Suche

Anzeige

Martha lässt sich verspotten

Von Martha Stewart können Marketeers eine ganze Menge lernen. Die TV-Hausfrau hat es verstanden, sich als erfoglreiche Megabrand zu etablieren, mit Medien, Marke, Merchandising und Marketingkontrakten mächtig abzusahnen und knifflige Krisensituationen mit Bravour zu meistern.

Anzeige

Noch vor kurzem saß sie bekanntlich im Gefägnis. Jetzt ist ihr Image und Imperium wieder intakt. Flugs stellt sie sich der nächsten Herausforderung. Es gilt, die schwer fassbare Generation Y von Martha Stewart zu überzeugen und eine neue Fan-Generation heranzuziehen. Welchen neuen Marketing-Gag sich die Lifestyle Lady zu diesem Zweck einfallen lässt, und wie sie mit ihrer Unerschrockenheit, ihrer Kreativität und ihrem Eigenwillen wieder einmal ein Beispiel setzt, das berichtet Yvette aus New York bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Digital

Homeoffice

Alltag im Homeoffice – was geht, was geht nicht?

Homeoffice und mobiles Arbeiten: Die Corona-Krise könnte einen grundlegenden Wandel in der Arbeitswelt bewirken. Gewerkschaften fordern klare Regeln. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: André Paetzel von Kienbaum

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Paketboom und Retouren: Onlinehandel während Corona

Während sich in vielen Geschäften die unverkaufte Ware stapelt, kommen Onlinehändler in der…

HR-Marketing bei Zurich – ein Lehrstück für mehr Diversität

Zurich war das erste Unternehmen in Großbritannien, das alle offenen Stellen mit flexiblen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige