Suche

Anzeige

Markttransparenz für Real Time Advertising soll erhöht werden

Um der Entwicklung in einem rasant wachsenden Segment des digitalen Werbemarktes Rechnung zu tragen, hat der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) das Lab Real Time Advertising gegründet. Nach den Worten von BVDW-Präsident Arndt Groth wird die größte Interessenvertretung der digitalen Wirtschaft „mit Vorurteilen in der Branche aufräumen und den automatisierten Handel digitaler Medien aktiv begleiten.“

Anzeige

Real Time Advertising bezeichnet die automatisierte Aussteuerung digitaler Werbung auf Basis einzelner Werbekontaktchancen in Echtzeit. Die verfügbaren Werbeplätze werden über sogenannte Demand Side Plattformen (DSP) auf Basis von Erfahrungswerten und spezifischen Eigenschaften bewertet. Letztere können bei der Buchung von Werbemitteln bereitgestellt werden, um den Einkauf der Werbemittel zu optimieren. Werbeträger benötigen wiederum Supply Side Plattformen (SSP), um Werbekontaktchancen zur Verfügung zu stellen und spezifische Daten, präferierte Kunden und Abrechnungsmodelle zu verwalten.

Zusammenarbeit der relevanten Marktakteure

Der BVDW vereint mit der Gründung des Labs alle relevanten Marktakteure im Real Time Advertising an einem Tisch. Das interdisziplinäre Gremium setzt sich aus Mitgliedern des Online-Vermarkterkreises (OVK), der Fachgruppe Online-Mediaagenturen (Foma) und der Fachgruppe Performance Marketing zusammen. Der BVDW bestellt Oliver Busch (Spree7) und Nicolas Clasen (Digicas) als ehrenamtliche Leiter. Unterstützt werden soll die marktadäquate Entwicklung des automatisierten Handels digitaler Medien in Deutschland.

Die Neugründung des Labs Real Time Advertising im BVDW bringt Agenturen, Publisher, Spezialdienstleister, Technologieanbieter und Vermarkter zusammen. Der Verband will die Markttransparenz erhöhen und die Entwicklung des automatisierten Handels digitaler Medien in Deutschland fördern. In weiteren Schritten plant der BVDW die Vereinheitlichung von Begrifflichkeiten sowie die Entwicklung von Rahmenbedingungen, Selbstverpflichtungen, Richtlinien und Qualitätsstandards.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Pleitewelle unter Amerikas Händlern trifft auch Kultmarken

Wenig Staatshilfe, Kurzarbeit gibt es nicht: Im Zuge der Corona-Pandemie machen in den…

Speckmann leitet Marketing von E.on-Tochter Westenergie

Thomas Speckmann übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des Bereichs Unternehmenskommunikation der Westenergie…

Wie Apple den Smartwatch-Markt beherrscht

Bei der Präsentation der Apple Watch wurde die Computeruhr von manchen Beobachtern noch…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige