Suche

Anzeige

“Marketing muss wieder zu einer integrierten Disziplin werden”

In der neuen absatzwirtschaft geht es um Employer-Branding

Ganzheitlichkeit und Integration gehören wahrscheinlich zu den strapaziertesten Vokabeln in der derzeitigen Debatte um die Führung von Unternehmen. Aber ungeachtet dessen entstehen mehr Silos denn je. In unserer Titelstrecke kommen Personaler sowie Markenexperten, Werber und Marketingentscheider zu Wort. Fazit: Dieser Weg wird kein leichter sein.

Anzeige

Von absatzwirtschaft-Chefredakteur Christian Thunig

Die Mechanik ist ganz einfach: Sobald ein Strategiebedarf im Unternehmen identifiziert wird, werden in singulären Maßnahmen neue Jobs kreiert. Die zugegebenermaßen große Herausforderung der digitalen Transformation gebiert dabei gerade „Chief Digital Officer“, Kanalvielfalt muss durch „Touchpointmanager“ gezähmt werden,  und sogar Marktforscher in Unternehmen sind überrascht, wenn sie im firmeneigenen Telefonverzeichnis einen „Data Scientist“ finden, der im Zweifel ganz ähnliche Dinge macht wie sie selbst. Insbesondere das Marketing krankt derzeit an einer Auflösung in Teildisziplinen. Das liegt an der wachsenden Zahl der Aufgaben und deren Komplexität im Detail. Das ist zwar nachvollziehbar, hilft jedoch nicht.

Marketing muss wieder zu einer integrierten Disziplin werden, um an Effektivität, aber auch um an Bedeutung zu gewinnen. Auch die Verständigung mit anderen Abteilungen im Unternehmen muss dabei gelingen, um eine einheitliche Wahrnehmung des Unternehmens nach außen zu gewährleisten. Dabei ist es ausgerechnet die Personalabteilung (nachdem man hoffentlich mit der IT auf einen guten Nenner gekommen ist), die sich das Marketing zum Verbündeten machen sollte. Denn beim Employer-Branding, also der Pflege der Arbeitgebermarke, kommunizieren Human Resources und Marketing noch munter nebeneinander her in ihre Märkte und vergeuden Markenstärke. Integration ist Pflicht. Aber wie? Wir haben dazu beide Seiten befragt.

Lesen Sie mehr zum Thema “Der Kampf um die besten Köpfe” in der neuen absatzwirtschaft 07/08/2015.

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige