Suche

Anzeige

Markenwerte deutscher Unternehmen steigen gegen den Trend

Die immateriellen Vermögenswerte der weltweit größten Unternehmen büßten in den vergangenen acht Monaten rund 3,6 Billionen Dollar ein, vermeldet das global aufgestellte Beratungsunternehmen Brand Finance. Die Analysten untersuchten, welche Auswirkungen die Turbulenzen an den Finanzmärkten sowie die Furcht vor einer neuen Rezession in den USA auf die Markenwerte der 100 größten Konzerne hat und stellten sie den Ergebnissen der Studie „Brand Finance Global 500“ gegenüber, die im Januar dieses Jahres veröffentlicht wurde. Bemerkenswert ist, dass die meisten deutschen Unternehmen, die sich unter den Top 100 befinden, an Wert zulegen konnten.

Anzeige

Die regelmäßig neu aufgelegte Studie ermittelt für jede Marke ein sogenanntes Marken-Rating und einen finanziellen Markenwert. Das Marken-Rating analysiert die Stärke einer Marke im Wettbewerbsvergleich, ihr Risiko und ihr zukünftiges Ertragspotenzial. In den Top 100 sind neun deutsche Unternehmen vertreten, deren addierter Markenwert bei 128,9 Milliarden US-Dollar liegt. Die Automobilindustrie konnte ihre starke Position halten (plus zwei Prozent Markenwert seit Januar), hier fallen besonders die hervorragende Situation von Mercedes Benz (20,9 Milliarden Dollar) und BMW (20,4 Milliarden Dollar) auf. Volkswagen verbesserte sich sprunghaft von Platz 63 im Januar-Ranking auf Position 49 und liegt jetzt vor Nissan (Rang 56). Unangefochten an der Spitze der Automobilunternehmen liegt Toyota auf Rang acht in der Gesamtbewertung.

Bei den Finanzmarken stellt nach wie vor die Deutsche Bank das wertvollste Unternehmen im Vergleich zu den weiteren deutschen Finanzinstituten dar (Rang 48). Das Unternehmen HSBC (Hongkong and Shanghai Banking Corporation), in Deutschland durch HSBC Trinkaus vertreten, konnte die Spitzenstellung unter den weltweit wertvollsten Marken im Finanzsektor zurückgewinnen und belegt derzeit Rang zehn, während der gesamte Sektor der Finanzdienstleistungen seit Jahresbeginn knapp 26 Milliarden Dollar an Markenwert verloren hat. Keine andere Branche weist eine derart negative Entwicklung auf. Versicherungswerte sind insgesamt um sechs Prozent gefallen, die schlechteste Entwicklung nahm den Analysten zufolge der AXA-Konzern, der 1,6 Milliarden Dollar an Wert einbüßte. Trotz leichter Wertminderung konnte sich Allianz von Rang 78 auf Rang 73 verbessern.

Der Brand Finance-Studie zufolge schneidet der Technologie- und Internet-Sektor weiterhin sehr gut ab, führend sind die Marken Google, Apple und Microsoft. Dabei hat Apple Microsoft erstmals in Bezug auf die Höhe des Markenwertes überholt. Auf dem Sektor der Mobilfunkanbieter gibt es dagegen wenig Veränderungen. Vodafone bleibt hier Spitzenreiter, aber T-Mobile konnte sich verbessern. Im Ranking nimmt das deutsche Unternehmen jetzt Platz 61 ein, Anfang des Jahres lag T-Mobile noch auf Rang 72.

www.brandfinance.com

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die größten Sponsoren in der 3. Liga

Am vergangenen Wochenende war der Startschuss für die Saison 2019/20 im deutschen Profifußball.…

Post drohen Klagen wegen eingeschweißter Werbesendung

Ungefragt landet das Werbemagazin "Einkauf aktuell" der Post millionenfach in den Briefkästen der…

Fünf Fragen, die Marken zukünftig beantworten müssen

Rolf Schrickel, der Chef der Düsseldorfer Kreativagentur Butter, erklärt in seinem Gastbeitrag, wieso…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige