Suche

Anzeige

Markenversprechen muss an allen Kundenkontaktpunkten deutlich werden

Zwei von drei Entscheidern in Marketing und Vertrieb sind mit der Umsetzung ihrer Markenstrategie in ein konsistentes Kundenerlebnis unzufrieden. Befragt wurden 77 Entscheider in großen und mittleren Unternehmen. Die Strategieberatung Keylens hat jetzt die zentralen Ergebnisse ihrer Studie „Excellence in Brand Delivery – damit Marken wirksam und erlebbar werden“ veröffentlicht.

Anzeige

Den Beratern zufolge verkennen viele Unternehmen, dass die Differenzierung von Unternehmen und ihren Leistungen immer wichtiger wird. Gesättigte Märkte, zunehmender Wettbewerbsdruck und wachsende Kundenansprüche machten das konkrete Erlebnis von Markenversprechen zu einem Erfolgsfaktor im Streben nach Wachstum und Ertrag. Obwohl das Thema Marke meist bei der Unternehmensleitung verankert ist, sei nur etwa die Hälfte der Unternehmen mit ihren Markenergebnissen zufrieden. „Je konkreter der Umgang mit der Marke wird, desto unzufriedener werden die Unternehmen: Was das Image verspricht, kann das Produkt nicht immer halten“, sagt Archibald Graf von Keyserlingk, Managing Partner bei Keylens.

Markenpositionierung für die Kunden ganzheitlich übersetzen

Hauptproblem sei die mangelnde Umsetzung des Markenversprechens über die wichtigsten Kundenkontaktpunkte. „Neben dem ausreichenden Blick für das Ganze fehlt es oftmals schlicht und ergreifend an Erfahrung, Know-how und Ressourcen über alle Hierarchieebenen hinweg, vom Top-Management bis hin zu Verkaufs- oder Servicemitarbeitern“, ergänzt von Keyserlingk. Laut den Befragten wird das Ziel des Imageaufbaus durch das Marketing zwar überwiegend erfüllt. Die angestrebten Umsatz- und Ertragssteigerungen werden hingegen schon deutlich weniger erreicht – und das Ziel der konsistenten Umsetzung der Markenstrategie an allen Kundenkontaktpunkten verfehlen gar sechs von zehn Unternehmen.

„Zentraler Erfolgsfaktor in der Markenführung ist daher die ganzheitliche Übersetzung der Markenpositionierung in alle relevanten Aspekte des Marketing-Mixes – und hier scheitern viele Unternehmen. Das ist kritisch, da nur so ein strategiekonformes und für den Kunden einzigartiges Markenerlebnis geschaffen werden kann“, sagt Kilian Manninger, Principal bei Keylens.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Kommentar zum Nutri-Score: Marken müssen Farbe bekennen

Nach langem Streit über eine Extra-Kennzeichnung für Zucker, Fett und Salz hat sich…

Kettler – der Abstieg einer Traditionsmarke

Der Wandel von der Traditions- zur Trendmarke ist missglückt: Für Millionen Deutsche ist…

Facebook startet groß angelegte Werbekampagne in Deutschland

Facebook möchte heraus aus der Schmuddelecke: Mit der nach eigenen Angaben "größten Werbekampagne…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige