Suche

Anzeige

Markenlexikon

Schleichwerbung

bezeichnet redaktionelle Hinweise auf Produkte und Dienstleistungen, die dazu geeignet sind, die Zuschauer über die tatsächliche werbliche Zielsetzung des Hinweises zu täuschen. Laut Rundfunksstaatsvertrag (RStV) handelt es sich bei Schleichwerbung um “die Erwähnung oder Darstellung von Waren, Dienstleistungen, Namen, Marken oder Tätigkeiten … in Sendungen, wenn sie vom Veranstalter absichtlich zu Werbezwecken vorgesehen ist und mangels Kennzeichnung die Allgemeinheit hinsichtlich
des eigentlichen Zweckes dieser Erwähnung oder Darstellung irreführen kann.” (§ 2, Abs. 2, Nr. 8)
Dass es sich um Werbezwecke handelt, wird bei einer Erwähnung oder Darstellung vor allem, aber nicht nur angenommen, “wenn sie gegen Entgelt oder eine ähnliche Gegenleistung erfolgt” (ebenda). Weitere Kriterien, die darauf schließen lassen, dass es sich um Schleichwerbung handelt, sind eine suggestive Frage eines Beteiligten, eine anpreisende, werbliche Sprache, Alleinstellung und/oder wiederholte Hinweise.

Synonym(e):

Surreptitious Advertising Covered Advertising

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Digital

Wie Marken von Tiktok und Gaming profitieren können

Social Media sowie Gaming und Esports sind im Mediamix zur Ansprache von jungen Zielgruppen nicht mehr wegzudenken. Worauf sollten Marketingentscheider*innen bei den einzelnen Kanälen und Plattformen achten? Jan König und Guido Thiemann liefern im Podcast-Gespräch die Antwort. mehr…


 

Newsticker

Von MVP bis Bayern: die Kaufkraft der Deutschen 2022

Die Kaufkraft der Deutschen wird im Jahr 2022 ansteigen. Bei der Pro-Kopf-Kaufkraft weisen…

Talente im Fokus: Maren Maiworm von ING

Für Maren Maiworm bedeutet die Arbeit im Marketing vor allem Vielfalt. In Zeiten…

BVDW: Kühnrich ist erste Frau im OVK-Vorstand

Janine Kühnrich ist neue stellvertretende Vorsitzende im Online-Vermarkterkreis (OVK) des Bundesverbands Digitale Wirtschaft…

Anzeige