Suche

Anzeige

Markenlexikon

Schema-Theorie

Schemata sind größere, komplexe Wissenseinheiten, die typische Eigenschaften und feste, standardisierte Vorstellungen einer Marke beinhalten; Crocker definiert ein Schema als “abstract or generic knowledge structure, stored in memory, that specifies the defining features and relevant attributes of some stimulus domain, and the interrelations among these attributes” (in: Advances in Consumer Research, Vol. 11, 1984, S. 472), während Coppetti und Tomczak betonen, dass “schemata develop through exposure to or experience of a stimulus domain (e.g., a situation, person, or object) and are believed to guide perception, thought and action of consumers in subsequent instances” (Universität St. Gallen, Unveröffentlichtes Arbeitspapier, 2004, S. 4); der Begriff “Schema” selbst stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie Figur, Gestalt oder Haltung.

Synonym(e):

Schema Theory

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Ceconomy: Es kriselt bei der Holding von Media Markt Saturn

Der Elektronikhändler sollte sich jetzt mit seinen Töchtern Media Markt und Saturn voll…

Elbkind-CEO Rymar: “Voice ist kein Werbekanal”

Stefan Rymar glaubt an die zunehmende Relevanz von Sprache im Alltag sowie im…

China: Wachstum bremst überraschend stark ab

So langsam wie zuletzt ist Chinas Wirtschaft seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr…

Anzeige