Suche

Anzeige

Markenlexikon

Schema-Theorie

Schemata sind größere, komplexe Wissenseinheiten, die typische Eigenschaften und feste, standardisierte Vorstellungen einer Marke beinhalten; Crocker definiert ein Schema als “abstract or generic knowledge structure, stored in memory, that specifies the defining features and relevant attributes of some stimulus domain, and the interrelations among these attributes” (in: Advances in Consumer Research, Vol. 11, 1984, S. 472), während Coppetti und Tomczak betonen, dass “schemata develop through exposure to or experience of a stimulus domain (e.g., a situation, person, or object) and are believed to guide perception, thought and action of consumers in subsequent instances” (Universität St. Gallen, Unveröffentlichtes Arbeitspapier, 2004, S. 4); der Begriff “Schema” selbst stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie Figur, Gestalt oder Haltung.

Synonym(e):

Schema Theory

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Digital

So wollen Datenschützer Cookie-Banner überflüssig machen

Seit dem Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind umfangreiche und teils schwer lesbare Cookie-Hinweise allgegenwärtig. Datenschützer um Max Schrems haben nun ein Zustimmungskonzept vorgelegt, das ohne Cookie-Banner auskommt. mehr…


 

Newsticker

KPIs, Bauchgefühl und das Geheimnis der Marke Ankerkraut

Anne und Stefan Lemcke, Gründer von Ankerkraut, haben in acht Jahren ihr kleines…

So wollen Datenschützer Cookie-Banner überflüssig machen

Seit dem Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind umfangreiche und teils schwer lesbare Cookie-Hinweise…

Das Ende einer Ära: Liz Mohn tritt bei Bertelsmann kürzer

Von Stars bis zur Bundeskanzlerin: Die Unternehmerin Liz Mohn bringt regelmäßig Glanz und…

Anzeige