Suche

Anzeige

Markenlexikon

Marketing-Mix

Der Marketing-Mix, auch als absatzpolitisches Instrumentarium bezeichnet, umfasst McCarthy (1964) zufolge die vier folgenden Elemente: (1) Product (Produktpolitik), (2) Price (Preispolitik, Pricing), (3) Place (Distributionspolitik, Vertrieb) und (4) Promotion (Kommunikationspolitik, Werbung). Die möglichen Kombinationen der vier Marketinginstrumente werden als “Marketing-Mix” bezeichnet. Allerdings zeigte sich bereits in den 1970er Jahren, dass die 4 P’s nicht ausreichen, um die das Bruttosozialprodukt beherrschenden Dienstleistungen optimal zu managen, weshalb Booms und Bittner (1981) sowie Magrath (1986) drei weitere P’s für Dienstleistungen hinzugefügt haben: (5) Processes (of Service Assembly) bzw. Process Management, (6) Physical Evidence bzw. Physical Facilities und (7) Participants bzw. Personnel.
Aufgrund zahlreicher Überschneidungen mit den 4 P’s und aufgrund der nicht expliziten Nennung der “Marke” als eigenständiges Element (meist wurde die Marke der Produktpolitik, fallweise auch der Kommunikationspolitik zugeordnet) wurde 2007 von Kilian (Das 7. P im Marketing-Mix von Dienstleistungen, in: Köhler (Hrsg.), Das
7. Gesetz, S. 137f.) eine erneute Systematisierung vorgenommen, wobei der als “Protection” bezeichnete marken- und patentrechtliche Schutz (und alle sonstigen immateriellen Vermögenswerte, im Englischen als Intellectual Property Rights bezeichnet) an die erste Stelle gerückt und der Marketing-Mix insgesamt auf 10 Instrumentarien erweitert wurde: (1) Protection (brands/patents), (2) Prices (margins), (3) Production (means), (4) Promotion (media), (5) Participants (other customers), (6) Personnel (employees), (7) Products (physical components), (8) Places (physical environments), (9) Potentials (capability/capacity) und (10) Processes (concepts/collocations).

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Digital

Das Google-Logo hängt an einem Dinosaurierschädel.

Medien- und Werbeverbände wollen in Brüssel gegen Google vorgehen

Ein Bündnis aus Verbänden der Medien-, Internet- und Werbewirtschaft unter dem Dach des ZAW hat sich an die Europäische Kommission in Brüssel gewendet. Hintergrund sind Pläne von Google, im marktbeherrschenden Browser Chrome ab dem nächsten Jahr Third-Party-Cookies zu blockieren. mehr…


 

Newsticker

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Anzeige