Suche

Anzeige

Markenlexikon

Lovemarks

Der auf Saatchi & Saatchi-Geschäftsführer Kevin Roberts zurückgehende Begriff beschreibt Marken, die Konsumenten emotional an eine Marke binden. Lovemarks
werden nicht einfach gekauft, sondern von den Kunden “geliebt” … aufgrund der mit ihnen verbundenen Emotionen und der von ihnen ausgehenden Inspiration,
aufgrund der sie umgebenden Mythen und Geschichten sowie aufgrund des sinnlichen Designs und ihrer einzigartigen multisensualen Gestaltung. Während Handelsmarken sich primär über den Preis bzw. das Preis-Leistungs-Verhältnis differenzieren und so genannte Trustmarks Orientierung, Halt und Sicherheit als Summe jahrelanger, positiver Erfahrungen bieten, basieren Lovemarks nicht nur auf Vertrauen, sondern auch auf Vertrautheit, was eine tiefe emotionale Bindung ermöglicht (für detaillierte Erläuterungen vgl. Kevin Roberts, Lovemarks, 2005 sowie The Lovemarks Effect, 2007).

Verwandte Fachbegriffe:

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige