Suche

Anzeige

Markenlexikon

Lautmalerei

Grundannahme von Lautmalerei ist es, dass mit dem von Lauten erzeugten Klangbild bestimmte Eigenschaften assoziiert werden. So bringt z.B. das Wort “Donner” allein schon durch seinen harten und lauten Klang das Donnern zum Ausdruck, während “knistern” die Geräusche nachahmt, die von brennendem Holz erzeugt werden. Die Vokale “o” und “u” beispielsweise verweisen eher auf Größe und Kraft (z.B. “Bomus”), wohingegen der Vokal “i” auf etwas Kleines und Leichtes verweist (z.B. “Bil”); die stimmhaften Konsonanten “k”, “p” und “t” (z.B. “Kappitz”) wiederum werden eher mit Dynamik und Schnelligkeit in Verbindung gebracht, während die stimmhaften Laute “b”, “d” und “g” (z.B. “Bedag”) Sanftheit und Milde anklingen lassen; Onomatopöie ist griechischen Ursprungs und bedeutet so viel wie “einen Namen machen”.

Synonym(e):

Onomatopoesie Tonmalerei Schallwort

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen.…

Jennifer Morgan, die erste Chefin eines Dax-Konzerns

Als erster Dax-Konzern beruft SAP eine Frau an die Spitze seines Vorstands –…

Lime-Chef fordert neue Infrastruktur für E-Scooter

Seit Juni dürfen E-Scooter in Deutschland fahren – und sind weiter umstritten. Für…

Anzeige