Suche

Anzeige

Markenlexikon

Kurzzeitläden

beschreiben Läden bekannter Marken, die überraschend und meist unangekündigt “über Nacht” auftauchen und nach wenigen Wochen bzw. Monaten wieder verschwinden: “Bei temporären Modeläden, die – pop! – in einem oft abgelegenen, heruntergekommenen Gebäude eröffnen, muss man sich mit dem Einkaufen sehr beeilen, weil die Pop-up-Stores schon nach ein paar Tagen, Wochen oder Monaten wieder verschwunden sind.” (o.V., Bitte, was ist eigentlich ein Pop-up-Store?, in: Welt Online , 21.8.2008)
Nachdem das ungewöhnliche Vermarktungskonzept zunächst nur von Szenemarken und Avantgarde-Modelabels wie Comme des Garçons und Bathing Ape (BAPE) eingesetzt wurde, werden Kurzzeitläden zunehmend auch von Marken wie Adidas, Nivea und Louis Vuitton dazu genutzt, die eigene Marke durch aufwendige Markeninszenierungen erlebbar zu machen. Kurzzeitläden bieten sich zudem für Markenhersteller an, die ansonsten über keine eigenen Läden verfügen und auf diesem Wege Besonderheiten ihrer Marke, z.B. eine neue Kollektion oder Produktserie, zumindest punktuell selbst inszenieren möchten.

Synonym(e):

Pop-up-Stores

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Kommunikation

In diesen Ländern funktioniert Mobilfunk am besten

Deutschland ist bei der Netzabdeckung und der Surfgeschwindigkeit im LTE-Mobilfunknetz fast Schlusslicht in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Speedcheck. mehr…



Newsticker

Bundesliga-Partner 2019/20: von Dax-Konzern bis Mittelstand

Adidas, Henkel, SAP – die Dax-Konzerne zählen in der Fußballbundesliga zu den größten…

Studien der Woche: Künstliche Intelligenz, Instagram, Smart Speaker

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Häuser, Kleider, Scooter – So nachhaltig ist Teilen wirklich

Die Hypothese lautet: Wer teilt, gehört zu den Guten. In Zeiten, in denen…

Anzeige