Suche

Anzeige

Markenlexikon

Events

lassen sich “als inszenierte Ereignisse in Form von Veranstaltungen und Aktionen” (Zanger, Eventmarketing als Kommunikationsinstrument, in: Nickel (Hrsg.), Eventmarketing, 2. Aufl., 2007, S. 3) auffassen; es handelt sich stets um eigenständige Inszenierungen von Veranstaltungen durch ein Unternehmen, die im Gegensatz zum Sponsoring eine stärkere Kommunikation zwischen Marke und Konsument ermöglichen und häufig im Rahmen von Produktvorstellungen Anwendung finden; durch Events lassen sich wichtige emotional-symbolische Markeninhalte in Form multisensualer Erlebniswelten transportieren; Events lassen sich definieren als “inszenierte Ereignisse in Form von Veranstaltungen und Aktionen …, die dem Adressaten (Kunden, Händler, Meinungsführer, Mitarbeiter) firmen- oder produktbezogene Kommunikationsinhalte erlebnisorientiert vermitteln und auf diese Weise der Umsetzung der Marketingziele des Unternehmens dienen” (Zanger/Schweizer, Das Eventpotential der 150 wichtigsten Sportarten, 2004, S. 23).
Während beim Sponsoring die gesponserten Veranstaltungen meist auch ohne den Sponsor stattfinden würden, häufig mehrere Sponsoren beteiligt sind und sich diese
dem Reglement des Veranstalters unterzuordnen haben, da sie die Veranstaltung nicht selbst planen und stattdessen primär versuchen, am Image zu partizipieren (und dieses z.B. durch Werte anzureichern), werden Events vom finanzierenden (Marken-)Unternehmen selbst geplant und exklusiv durchgeführt. Der Absender, z.B. eine Marke, steht dabei wesentlich stärker im Mittelpunkt des Interesses; neben einer Abgrenzung zu nicht-kommerziellen Events lassen sich kommerzielle Events wie folgt weiter differenzieren: (1) Events als Produkte (Veranstaltungsmarketing) und (2) Events als Teil der Kommunikationspolitik, wobei zwischen der Nutzung fremdinszenierter Events (Sponsoring von Veranstaltungen) und Marketingevents (Eigeninszenierte Events) unterschieden werden kann.

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Carsten Horn wird neuer Chef bei Nordsee

Die Fisch-Restaurantkette Nordsee bekommt einen neuen Geschäftsführer. Carsten Horn, bis Ende 2019 noch…

Werbung: Diese Marken und Branchen geben am meisten aus

In dieser Woche haben mehrere Marktforschungsinstitute und Agenturen Zahlen zum Werbemarkt 2019 und…

“Klima-Extreme” Greta und Trump bieten Chance für Konzerne

Nachhaltigkeit war lange Zeit ein kompliziertes Marketingthema mit hohem Fehlerrisiko. Inzwischen ist es…

Anzeige