Suche

Anzeige

Markenlexikon

Brandalism

Wortschöpfung aus “Brand” und “Vandalismus”; der die zunehmende Kommerzialisierung von öffentlichen Räumen, insbesondere Schulen, Universitäten und Öffentlichen Gebäuden sprachlich fasst; Brandalism bezeichnet demzufolge “the creeping corporatisation of schools, libraries and other public buildings, which are gradually being daubed with company logos and slogans.” (A new industry, a new language, in: The Daily Telegraph, 5.4.2001); ähnlich beschreibt bereits Branwyn Brandalism als “the increased “defacing” of schools, libraries, and other public spaces with logos, advertisements, and corporate slogans.” (Jargon Watch, in: Wired, Februar 1999).

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Wie der Corona-Aufsteiger Zoom am Datenschutz-Pranger landete

Ob Firmenmeeting, Yogastunde oder Geburtstagsfeier per Video: Zoom etabliert sich als allgegenwärtige Social-Media-Plattform…

Tulpen für die Tonne – Corona zerstört das Blumen-Business

Wer Blumen kauft, behält sie oft nicht selbst. Da das soziale Leben durch…

Lebensmittelketten bleiben an Osterfeiertagen geschlossen

Der Lebensmittelhandel befürchtet trotz der Corona-Pandemie einen Osteransturm der Kunden. Die Einkäufe dürften…

Anzeige