Suche

Anzeige

Markenlexikon

Brandalism

Wortschöpfung aus “Brand” und “Vandalismus”; der die zunehmende Kommerzialisierung von öffentlichen Räumen, insbesondere Schulen, Universitäten und Öffentlichen Gebäuden sprachlich fasst; Brandalism bezeichnet demzufolge “the creeping corporatisation of schools, libraries and other public buildings, which are gradually being daubed with company logos and slogans.” (A new industry, a new language, in: The Daily Telegraph, 5.4.2001); ähnlich beschreibt bereits Branwyn Brandalism als “the increased “defacing” of schools, libraries, and other public spaces with logos, advertisements, and corporate slogans.” (Jargon Watch, in: Wired, Februar 1999).

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Verbraucher

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Alexa, Mini-Drohnen, Videospiele: Die neuen Ideen von Amazon

Der "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben Amazon eine führende Position…

“5 Fragen”-Serie zum Digitalmarketing

In unserer "5 Fragen"-Serie zum Digitalmarketing nennen ausgewählte Marketingverantwortliche ihre aktuellen Herausforderungen, geben…

Anzeige