Suche

Anzeige

Markenlexikon

Brand Hacking

spielerische Exploration von Markenprodukten durch Lead User bzw. Extremnutzer in Form von Umcodierungen oder Zweckentfremdungen mit dem Ziel, “die Orientierungsfunktion einer Marke auszutesten und ihre Robustheit gegenüber gestalterisch beziehungsweise kontextuellen Manipulationen zu ermitteln.” (Liebl, Innovation durch Subversion, in: Absatzwirtschaft, 10/2005, S. 33); in Bezug auf die Konsumentenkultur auch als “Cultural Hacking” bezeichnet. Typische Erscheinungsformen von Brand Hacking sind Adbusting, Bootlegging, Camouflage, Eplorationsräume, Elementarzerlegungen, fiktive Produkte und Markendehnungen, User Generated Advertising und Bricolage-Konsumenteninnovationen (vgl. Kramer, Souveräne Markenführung, 2010, S. 66ff.).

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Digital

AR-Brille im Einzelhandel: Teamviewer kooperiert mit Google

Beim Massenpublikum hat sich Computerbrille Google Glass nicht durchsetzen können. Es gibt aber eine Reihe von gewerblichen Anwendungsszenarien für die Augmented-Reality-Lösung. Nun setzt auch der deutsche Softwarekonzern Teamviewer auf die Google-Brille. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige