Suche

Anzeige

Markenlexikon

Antonomasie

Bezeichnet zunächst die Ersetzung eines Eigennamens durch eine Benennung nach besonderen Kennzeichen oder Eigenschaften des Benannten, z.B. wird aus Napoleon “der Korse” und aus Scipio “der Zerstörer Karthagos”. Daneben kann auch das Ersetzen der Bezeichnung einer Gattung durch den Eigennamen eines ihrer typischen Vertreter gemeint sein, z.B. “Krösus” für einen reichen Mann oder “Mäzen” (Maecenus) für einen Förderer der Künste; Antonomasien spielen auf kulturell kodifizierte Eigenschaften an, die eng mit bekannten historischen, mythologischen oder literarischen Persönlichkeiten verbunden sind, wie die Redewendungen “er ist ein Judas” oder “ein echter Casanova” deutlich machen; ähnliches erfolgt auch bei generischen Markennamen (Gattungsbezeichnungen), wie das Beispiel “Tempo” verdeutlicht. Heute bezeichnet der Name ein weiches Papiertaschentuch, das nicht notwendigerweise mehr den entsprechenden Markennamen zu tragen braucht (vgl. ähnlich auch Kleenex, Walkman, Uhu und Laptop).

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Kommunikation

„Die Zukunft der Branche“ – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Konzentration im Sportgeschäft: Kleine Händler im Hintertreffen

Der Online-Shoppingboom ist schlecht für kleine Einzelhändler. Exemplarisch ablesbar ist das an den…

Die Zukunft der Branche, Teil 6: “Die Rückkehrerin”

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die…

Von Hipp über dm bis Fielmann: Der Nachwuchs drängt nach vorn

Die Söhne und Töchter von Unternehmern wollen meist ebenfalls Unternehmer werden - am…

Anzeige