Suche

Anzeige

Markenlexikon

Ambush-Marketing

beschreibt die Kommunikationsstrategie eines werbetreibendes Unternehmens, das durch unerlaubtes “Trittbrettfahren” von einem Anlass profitiert, ohne selbst (offizieller) Sponsor zu sein und die Veranstaltung oder den Event finanziell zu unterstützen (engl. Hinterhalt bzw. im Hinterhalt liegende Truppen/Guerillas bzw. Überfall aus dem Hinterhalt). Es handelt sich somit um “Unternehmen, die sich ohne offizielle Erlaubnis an Sportereignisse hängen” (Schneider, Olympisches Ringen, in: Capital, 8/2005, S. 58) und auf diese Weise fremde Events als Sprungbrett in die Öffentlichkeit nutzen. Erreicht wird dies durch die “Okkupierung von Veranstaltungen, die vom direkten Wettbewerber gesponsert sind.” (Bothe, Guerilla Attack, in: Promotion Business, Nr. 3, Juni 2006, S. 18). Ziel des Ambush-Marketing ist es, von den Beworbenen als vermeintlicher Sponsor wahrgenommen zu werden und auf diese Weise von der Sportveranstaltung zu profitieren, z.B. durch erhöhte Aufmerksamkeit bzw. positiven Imagetransfer.

Synonym(e):

Parasite-Marketing Schmarotzer-Marketing

Verwandte Fachbegriffe:

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Agentur-Pitches: Öfter mal was Neues?

Ein Agenturwechsel will gut überlegt sein. Denn die Suche nach einem besseren Partner…

Anzeige