Suche

Anzeige

Markenartikler melden für 2005 steigende Umsätze

„Die Industrieumsätze an Markenwaren erreichen im vergangenen Jahr rund 361 Milliarden Euro. Das bedeutet eine Zunahme um nominal vier Prozent“, erklärt Markenverbandspräsident Franz-Peter Falke auf der Jahrespressekonferenz seines Verbandes. Für das laufende Jahr beobachtet er Zuversicht.

Anzeige

Das Inlandsgeschäft sei dabei um 3,6 Prozent auf 200 Milliarden Euro gestiegen. Der Export legte um 4,5 Prozent auf 161 Milliarden Euro zu. In der Gesamtbetrachtung ergaben die einzelnen Branchen ein uneinheitliches Bild: Während die Ernährungsindustrie, die Automobilbranche, das Pharmasegment und die Hersteller von Haushaltsgeräten leichte bis überdurchschnittliche Umsatzzuwächse verzeichneten, kam es bei der Bekleidungsindustrie oder aber Produkten im Bereich Körperpflege-, Wasch- und Reinigungsmitteln zu spürbaren Erlösschmälerungen.

Eine aktuelle Umfrage des Markenverbandes zeigt, daß die Mitglieder das laufende Geschäftsjahr 2006 zuversichtlich einschätzen. 71 Prozent der Markenartikelunternehmen rechnen mit einer Zunahme der Inlandsumsätze. Bei den Betrieben mit eigenem Exportgeschäft erwarten 66 Prozent eine Steigerung der Umsätze. Gleichzeitig gehen 49 Prozent der Markenverbandsmitglieder von wachsenden Erträgen aus. Auch die Prognose bezüglich der Entwicklung der Werbe- beziehungsweise Kommunikationsausgaben spiegelt den Aufwärtstrend wider: 50 Prozent der Markenartikelanbieter äußern sich dahingehend, daß sie das Volumen 2006 steigern.

Wie der Präsident des Markenverbandes ordnungspolitisch erklärt, sind ein wirksames Wettbewerbsrecht und faire Rahmenbedingungen für die Unternehmen der Markenartikelindustrie grundlegende Voraussetzung dafür, daß sich von der Marke verkörperte Leistungen im Wettbewerb durchsetzen. Es gälte, die zu laschen Bestimmungen gegen Untereinstandspreisverkäufe im Kartellgesetz zu verschärfen, die Missbrauchsaufsicht gegenüber nachfragemächtigen Unternehmen im Handel zu verbessern und die Produkt- und Markenpiraterie als aggressive Form der organisierten Kriminalität wirksam zu bekämpfen.

www.markenverband.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Lammers leitet Kulturwandel der Otto Group

Bianca Lammers übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des Teams Kulturwandel 4.0 der…

Innenstädte unter Druck: Welche Rolle hat der Handel?

Dem seit langem zu beobachtenden Niedergang vieler Stadtzentren hat der Lockdown zusätzlichen Schub…

Hype oder Zukunft: Wann kommt das autonome Flugtaxi?

Die Zukunft ist ganz nah, so scheint es, und das Flugtaxi ist längst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige