Suche

Anzeige

Marken-Award 2018: Alles über Urlaubsguru – Finalist in der Kategorie „Beste Marken-Digitalstrategie“

Das Reiseschnäppchenportal Urlaubsguru zählte zu den Finalisten des Marken-Awards 2018. Nominiert war der einstige Reiseblog in der Kategorie „Beste Marken-Digitalstrategie“. Der Marken-Award fand gestern Abend in der Düsseldorfer Tonhalle statt. Hier wurden Marken für ihre exzellenten Leistungen in der Markenführung von der absatzwirtschaft und dem Deutschen Marketing-Verband (DMV) ausgezeichnet.

Anzeige

Ganz ohne Marketingleiter oder Agentur wuchs die Firma UNIQ auf knapp 200 Mitarbeiter – und das in nur zwei Jahren. Bekannteste Marke ist Urlaubsguru, die noch vor fünf Jahren „nur“ ein Reiseblog war. Doch der ehemalige Lokalzeitungsjournalist und der IT-Fachmann, Daniel Krahn und Daniel Marx, verwandelten den Blog in ein boomendes Vermittlungsportal für alle Reiselustigen. Da die Vermittlungsprovisionen meist im einstelligen Prozentbereich liegen, brauchte es ein kleines Wunder, um profitabel zu wirtschaften. Und das kam mit dem „Budapest-Kracher“: Für sechs Euro eine dreitägige Budapest-Reise inklusive Hotel. Das Schnäppchen verbreitete sich viral und machte Urlaubsguru bekannt. Schon 2014 kam die Website auf zwölf Millionen Besucher, dem Facebook-Auftritt folgten bald 1,5 Millionen. In den Folgejahren professionalisierte sich Urlaubsguru weiter.

Mehr über den Erfolg von Urlaubsguru lesen Sie in unserer aktutellen absatzwirtschaft-Ausgabe 06/18, die Sie hier bestellen können.


„Beste Marken-Digitalstrategie “

In der Kategorie „Beste Marken-Digitalstrategie“ werden Marken nominiert, die …

  • entweder als Online- beziehungsweise Digital-Brand außergewöhnliche Erfolge verzeichnen oder denen die digitale Transformation einer traditionellen Marke gelingt
  • konsistente und personalisierte digitale Kunden-Erlebnisse schaffen
  • auf Basis eines tiefen Kundenverständnisses und der Nutzung von Daten digitale, relevante Inhalte erstellen
  • bei denen ein einheitliches Markenversprechen crossmedial über alle (digitale und analoge) Customer Touchpoints umgesetzt wird

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige