Suche

Anzeige

Marken-Award 2018: Alles über die Elbphilharmonie – Finalist in der Kategorie „Bestes Marken-Momentum“

Das neue Hamburger Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, gehörte beim gestrigen Marken-Award zu den Nominierten in der Kategorie „Bestes Marken-Momentum“. Der Marken-Award fand gestern Abend in der Düsseldorfer Tonhalle statt. Hier wurden Marken für ihre exzellenten Leistungen in der Markenführung von der absatzwirtschaft und dem Deutschen Marketing-Verband (DMV) ausgezeichnet.

Anzeige

Die Elbphilharmonie ist vor allem für eines bekannt: ihre lange Bauzeit. So verzögerte sich die Fertigstellung des neuen Hamburger Wahrzeichens um sieben Jahre und die Kosten waren 3,5 Mal so hoch wie ursprünglich geplant. Die Zeit bis zum tatsächlichen Eröffnungstermin zu überbrücken, war somit kein leichtes Unterfangen. Schließlich musste die Crew aus Hamburg Marketing, Kulturbehörde und Elbphilharmonie trotz Häme aus der Presse versuchen, die Menschen mit der Elbphilharmonie zu versöhnen und für das Konzerthaus zu begeistern. Dafür bedurfte es einer ausgeklügelten Kommunikationsstrategie und vor allem: viel Ausdauer. Um die Spannung aufrechtzuerhalten wurden unter anderem 900 Karten verlost, Programmhighlights über Street Art-Motive in der ganzen Stadt sichtbar gemacht und vieles mehr. Am Ende kam die PR kam auf über 54.000 Medienveröffentlichungen und die öffentlich zugängliche Aussichtsplattform, die Plaza, zählte allein im ersten Jahr 4,5 Millionen Besucher. Eine beeindruckende Bilanz.

Mehr zur Elbphilharmonie lesen Sie in unserer aktuellen absatzwirtschaft-Ausgabe 06/18, die Sie hier bestellen können.


„Bestes Marken-Momentum“

In der Kategorie „Bestes Marken-Momentum“ geht es um Marken mit einer gelungenen Markenstrategie. Dabei kann es sich um …

  • das beste Corporate oder Brand Design
  • die beste globale Markenstrategie
  • die beste B-to-B-Markenstrategie
  • einen wichtigen, erfolgreich erreichten Meilenstein in der Markenführung

und natürlich auch um die beste neue Marke handeln.

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige