Suche

Anzeige

Marken-Award 2018: Alles über den MDR – Finalist in der Kategorie „Beste Marken-Dehnung“

Für seinen Wandel vom klassischen Hörfunk- und Fernsehsender zu einem modernen Multimediahaus wurde der MDR beim Marken-Award in der Kategorie „Beste Marken-Dehnung“ nominiert. Der Marken-Award fand gestern Abend in der Düsseldorfer Tonhalle statt. Hier wurden Marken für ihre exzellenten Leistungen in der Markenführung von der absatzwirtschaft und dem Deutschen Marketing-Verband (DMV) ausgezeichnet.

Anzeige

Zurzeit sind in Deutschland rund 400 Radiosender und circa 100 Fernsehsender empfangbar, im Internet findet man etwa 2.400 Webradios sowie über 400 Web-TV-Angebote. Hinzu kommen neue Wettbewerber um Aufmerksamkeit, wie Telekom, Video-on-Demand-Anbieter oder Facebook. Angesichts dieser neuen Medienvielfalt wandelt sich der MDR von einem klassischen Hörfunk- und Fernsehsender zu einem modernen Multimediahaus. Dabei stehen nicht mehr die Kanäle im Fokus, sondern Inhalte. Was das bedeutet? Statt vertikaler Kanalmarken wie dem Nachrichtenradio „MDR INFO“ oder der App „MDR Nachrichten“ geht der Sender nun schrittweise zu horizontalen Multichannel-Marken über. Den Anfang als erste trimediale Nachrichtenmarke Deutschlands machte im Mai 2015 „MDR Aktuell“. Es folgten „MDR Kultur“, MDR „Sachsen“ und viele andere. Das brachte die Umbenennung von bisher fünf Radiosendern und einigen Fernsehsendungen mit sich. Gleichzeitig wurde die Markenarchitektur neu justiert: „Eine Mischung aus Sub- und Empfehlungsmarken zeigt nun Vielfalt und Wert des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“, sagt Michael Gentsch, Abteilungsleiter Marketing beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Auf diese Weise konnte der MDR seine Marktposition weiter ausbauen und die Stärke und den Wertbeitrag seiner Marken erhöhen.

Mehr über den MDR lesen Sie in unserer aktuellen absatzwirtschaft-Ausgabe 06/18, die Sie hier bestellen können.


„Beste Marken-Dehnung“

In der Kategorie „Beste Marken-Dehnung“ werden Marken nominiert, die …

  • eine etablierte Marke auf neue Warengruppen/Kategorien oder Marktsegmente übertragen
  • neue Zielgruppen erschlossen haben, die für die Weiterentwicklung der Marke von entscheidender Bedeutung sind
  • Dachmarken aufgebaut oder Marken zu solchen erweitert haben
  • Marken-Systeme oder „Architekturen“, in denen das Verhältnis von Dach- und Untermarken zueinander geregelt ist, aufgebaut oder erheblich erweitert haben.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Agentur-Pitches: Öfter mal was Neues?

Ein Agenturwechsel will gut überlegt sein. Denn die Suche nach einem besseren Partner…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige