Suche

Anzeige

„Made in Germany“ verblasst: Verbraucher vermissen Innovationskraft im deutschen Mittelstand

Grundsolide, verlässlich, aber längst nicht fit für die digitale Zukunft: Deutschlands Verbraucher beurteilen den deutschen Mittelstand und dessen Produkte überwiegend als konservativ und wenig zukunftsorientiert. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage von Territory.

Anzeige

Grundsolide, verlässlich, aber längst nicht fit für die digitale Zukunft: Deutschlands Verbraucher beurteilen den deutschen Mittelstand und dessen Produkte überwiegend als konservativ und wenig zukunftsorientiert. Nur jeder 15. Konsument (6,6 Prozent) verbindet mit dem Mittelstand echten Innovationsgeist. Dies ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Territory bei 2158 Befragten. Ziel der Studie war es, die aktuelle öffentliche Wahrnehmung des deutschen Mittelstandes und seiner Produkte und Dienstleistungen abzubilden.

So verbinden die Deutschen vor allem traditionelle Tugenden mit dem Mittelstand. Jeder Dritte assoziiert mit kleinen und mittleren Unternehmen Bodenständigkeit (34 Prozent) und jeder Vierte (26,4 Prozent) schätzt ihre Verlässlichkeit.

(zum Vergrößern Anklicken)

Das zeigt sich auch in der Beurteilung der entsprechenden Produkte und Dienstleistungen: 29 Prozent der deutschen Konsumenten sind der Meinung, dass diese für besondere Qualität stehen. Auch Regionalität, faire Arbeitsbedingungen und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sind zentrale Aspekte, die jeder Fünfte den Produkten und Dienstleistungen von mittelständischen Unternehmen gegenwärtig zuschreibt. Die Ergebnisse zeigen jedoch auch: Die große Mehrheit der Befragten (93,4 Prozent) hält die Produkte von kleinen und mittleren Unternehmen für wenig innovativ.

(zum Vergrößern Anklicken)

Parallel dazu verliert auch das Siegel „Made in Germany“ bei den deutschen Konsumenten an Bedeutung: Gerade einmal etwas mehr als die Hälfte (56 Prozent) verbindet mit dem Gütesiegel ein hohes Maß an Sicherheit. Für 27 Prozent der Deutschen hat „Made in Germany“ nicht zwangsläufig eine positive oder sogar überhaupt keine Bedeutung mehr. Jeder Sechste gab außerdem an, dass die Bezeichnung angesichts der Globalisierung längst überholt sei.

(zum Vergrößern Anklicken)

Anzeige

Digital

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als Verband gegen Facebook & Co. vorgehen. Ob das überhaupt zulässig ist, muss vor dem EuGH geklärt werden. Dort fiel nun eine Vorentscheidung. mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Katharina Weichel von Boxine

Auf der Seite der „Kleinen“ etwas Großes schaffen: So könnte man das Streben…

Die Generation Y und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige