Suche

Anzeige

Luxushotel Waldorf Astoria Berlin begrüßt erste Gäste

Die ersten Gäste checken ins neue Waldorf Astoria in Berlin ein. Es ist das erste Haus mit dem klangvollen Namen in Deutschland. Gäste finden dort ein Haus im Herzen der Bundeshauptstadt, einen hochdekorierter Sternekoch und ein exklusives Beauty Label sorgen für außergewöhnliche Luxuserlebnisse.

Anzeige

Am 28. Dezember 2012 hat das Waldorf Astoria Berlin seine Pforten bereits für die Berliner geöffnet und ist jetzt auch allen Berlin-Besuchern zugänglich. Das Haus ist angelehnt an das legendäre Waldorf Astoria New York – das Aushängeschild der Hotelgruppe.

Mit 232 Zimmern und Suiten befindet sich das Luxusdomizil im „Berliner Zoofenster” – dem neuen Wolkenkratzer in der City West, dessen Design auf den deutschen Architekt Professor Christoph Mäckler zurückgeht. Die insgesamt 32 Etagen sind mit Stein und Glass handgearbeitet und die Präsidentensuite in der obersten Etage ist die höchst gelegenste Suite der Stadt. Eine Nacht in der Luxusherberge kostet 280 Euro pro Nacht, die Nacht in der Präsidentensuite mit 280 Quadratmeter liegt bei 12.000 Euro.

Das Waldorf Astoria soll die Zoogegend aufwerten, die derzeit saniert wird. Die touristischen Attraktionen sind leicht erreichbar. Gedächtniskirche und Kurfürstendamm sind in direkter Nachbarschaft. Simon Vincent, Europe Area President Hilton Worldwide sagt: „Wir sind stolz darauf durch die Eröffnung des Waldorf Astoria Berlin einen Meilenstein, im Rahmen des Gesamtkonzept zur Wiederbelebung der City West, legen zu können. Das Waldorf Astoria Berlin verkörpert den Glanz der Marke Waldorf Astoria, und ist eine Bereicherung unseres Portfolios in Deutschland, wo wir derzeit mit 18 Hotels und vier Marken vertreten sind.”

Das Hotelrestaurant wird vom französischen Küchenchef Pierre Gagnaire geführt, der mit 12 Michelin Sternen ausgezeichnet wurde. Der über 1.000 Quadratmetern große Guerlain SPA des Hotels wurde vom gleichnamigen französischen Beauty Spezialisten konzipiert.

www.waldorfastoria3.hilton.com

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige