Suche

Anzeige

Lohnt sich die Social-Media-Kampagne eines Markenanbieters?

Efficient Frontier, Anbieter für Performance-Marketing-Technologien und Services, und dessen Tochterunternehmen Context Optional haben das erste umfassende Programm zur Bewertung des Return on Investment (RoI) in sozialen Netzwerken ins Leben gerufen. Es wurde entwickelt, um den Einfluss von Marken-Werbung und -Kampagnen, die in Sozialen Medien platziert werden, auf den Umsatz zu ermitteln. Es soll zweifelsfrei festgestellt werden, wo der tatsächliche Wert der sozialen Medien liegt. Den Schwerpunkt des RoI-Programms legen die beiden Unternehmen zunächst auf Facebook und Twitter.

Anzeige

Markenanbieter lädt Efficient Frontier derzeit zur Teilnahme an dem Programm ein, um folgende Fragen zu beantworten: Wie viel Umsatz generieren Facebook-Fans und Twitter-Follower im Vergleich zu Nicht-Fans? Welcher Anteil des Umsatzes wird durch Click-out Links innerhalb von Postings des Anbieters generiert? Welche Interaktionsarten sind besonders umsatzfördernd (zum Beispiel: Gewinnspiele, Umfragen, Coupons)? Werden Facebook-Fans und Twitter-Follower eher zu Käufern als Nicht-Fans? Generiert ein Facebook-Fan mehr Umsatz pro Kauf? Kauft ein Facebook-Fan öfter? Wie lässt sich der Wert der Fan-Interaktion auf Facebook beziffern? Erhöhen „Gefällt mir“-Klicks den Website-Traffic? Welche Bereiche funktionieren bei Facebook wirklich gut?

Ins Leben gerufen wurde das RoI-Programm von Dr. Siddharth Shah, Senior Director of Business Analytics bei Efficient Frontier. Er erklärt, es gebe einzelne, vorläufige Hinweise darauf, dass sich das Ausmaß der Interaktion zwischen einem Markenanbieter und einem Fan direkt in einer Umsatzsteigerung auswirkt. Richtig bewiesen sei dies aber noch nicht. Shah weiter: „Wir bieten Markenanbietern, die über eine Vielzahl harter Marketing-Daten durch Ihre Social-Media-Aktivitäten verfügen, aktiv unsere Zusammenarbeit an. Gemeinsam werden wir dann feststellen können, ob der Umsatz des Markenanbieters tatsächlich signifikant beeinflussbar ist oder nicht, statt uns auf Einzelberichte und kleine Stichproben zu verlassen.“ Die Efficient Frontier-Plattform mit ihrer Datenintegration in die Social Marketing Suite von Context Optional ermögliche es, End-to-End-Werbekampagnen aus allen Bereichen des Online-Marketings bis hin zur Interaktion in sozialen Medien zu erfassen und zu analysieren. „Wir arbeiten bereits jetzt mit Markenanbietern zusammen, um den Wert der sozialen Netze in ihren Marketing-Kampagnen aufzuzeigen, aber wir wollen die Reichweite dieses Programms und seiner Ergebnisse erweitern“, betont Shah.

Efficient Frontier ist ein führender und weltweit tätiger Anbieter für Performance-Marketing-Technologien und -Services für Werbung treibende Unternehmen und Agenturen. Zur Kernkompetenz von Efficient Frontier gehört die technische und strategische Optimierung von Kampagnen in den digitalen Marketing-Kanälen SEM, Display und Social Media. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2002, in diesem Jahr übernahm Efficient Frontier den Anbieter für technische Publishing- und Beziehungsmanagementlösungen für Social Media Kanäle, Context Optional. Jüngst hat das Unternehmen Adobe bekannt gegeben, eine Vereinbarung zur Übernahme von Efficient Frontier getroffen zu haben. Der Kauf muss noch von den zuständigen Kartellbehörden genehmigt werden.

www.efrontier.de
www.contextoptional.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Start-up für Außenwerbung: “Setzen einen neuen Standard”

Das Berliner Start-up Hygh will "Außenwerbung für alle" ermöglichen und so Platzhirschen wie…

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige