Suche

Anzeige

Loewe versteht den Markt am besten

Loewe, Sartorius und Henkel belegen die Spitzenpositionen im Ranking der marktorientiertesten Unternehmen. BBDO Consulting und der Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement der Universität Bremen prüften die Unternehmen in Deutschland. Die Analyse lesen Sie in der neuen Ausgabe der absatzwirtschaft.

Anzeige

Die Studie basiert auf den Vergleichsmessungen zwischen den Top-6-Unternehmen im Verhältnis zu den schlechtesten 50 von 254 Befragten. Dabei wird deutlich, dass sich Marktorientierung bezahlt macht. Wie die Analysten herausfinden erzielten die Top 6 innerhalb von fünf Jahren einen um 46 Prozent höheren Total Shareholder Return (Kurssteigerungen und Dividende) als die schlechtesten 50 der befragten Unternehmen.

Bei dem Vergleich der marktorientiertesten 30 Prozent der Unternehmen mit dem Rest der börsennotierten Unternehmen, beobachten die Forscher sogar einen Unterschied von 285 Prozent. Dabei zeichnen sich die Spitzenreiter des Ranking durch besondere Innovationskraft aus. Sie bewerten ihren Anteil am Forschungs- und Entwicklungsbudget (F & E) gemessen am Gesamtumsatz im Vergleich zu den Wettbewerbern um 96 Prozent höher als der Durchschnitt der letzten 50 Unternehmen. Sie verfügen über zufriedenere und loyalere Kunden, haben motivierte Mitarbeiter, und betreiben eine transparente Kommunikationspolitik. Das Marketinginformationssystem der Top 6 ist um über 200 Prozent besser als das der letzten 50 Unternehmen.

Die Analysten sehen mit der Studie die These widerlegt, dass kleine Unternehmen näher am Kunden seien als große Unternehmen. Den höchsten durchschnittlichen Score beobachten sie bei Unternehmen mit über 10 000 Mitarbeitern, den niedrigsten bei Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern. Gründe sehen die Forscher in der größeren Professionalität im Marketingbereich, in der besseren Ressourcenausstattung und in der Tatsache, dass große Unternehmen ihre Unternehmens-, Marketing-, Vertriebs- und Markenstrategie besser integrieren.

So habe sich beispielsweise Loewe nach der Unternehmenskrise 2003/2004 als Premium-Marke für LCD-Fernseher repositioniert, den Vertrieb über qualifizierte Fachhandelspartner im Shop-in-Shop-System organisiert und das Marketing auf Managementebene angeordnet. Die Marktorientierung resultiere des Weiteren aus starken, integrierten Kommunikationskonzepten für die Informationsverbreitung im Fachhandel.

“Die Ergebnisse machen deutlich, dass sich Schritte hin zu einem marktorientierten Unternehmen lohnen. Die Top 6 unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Performance in erstaunlichem Maße von den Schlechtesten der Studie. Zudem zeigt die Studie klar auf, wie Marktorientierung den Total Shareholder Return treibt, wenn sie als ganzheitliches Steuerungsinstrument auf der Top-Management-Ebene verankert wird”, erklärt Udo Klein-Bölting, CEO BBDO Consulting.

Die Studie erscheint in Medienkooperation mit der absatzwirtschaft. Mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.

www.bbdo.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Unsere Dezember-Printausgabe: Marketingnachwuchs im Fokus

Es gibt hierzulande sehr viele talentierte junge Leute im Marketing, die wir Ihnen…

Der neue DMV-Interimschef: drei Fragen an Florian Möckel

Club-Mitglied seit 1999, Präsident des Augsburger Marketing-Clubs seit 2012: Florian Möckel kennt den…

Business-News: Flaschenpost, Iglo vs. Appel, VW-Vorstand

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige