Suche

Anzeige

Lösungen für mittelständische Unternehmen

Unter dem Motto „Märkte, Marketing und Mitarbeiter" präsentiert der 1. MarketSolutions-Fachkongress am 25. und 26. Juni Lösungsansätze für die mittelständische Investitionsgüterindustrie. Die Veranstaltung findet in den Räumen der IHKKöln statt und ist eine Kooperation von VDMA Verlag und Maschinenbau-Institut sowie der Köln Institut (KI) AG. Medienpartner ist die absatzwirtschaft - Zeitschrift für Marketing.

Anzeige

Wie kann man trotz stagnierender Budgets eine möglichst große
Aufmerksamkeit bei Kunden und relevanter Öffentlichkeit
erzielen?

Unter dieser Fragestellung informieren hochkarätige Referenten
– reflektierende Praktiker und praxisorientierte Wissenschaftler –
in drei Foren unter anderem Lösungsansätze, wie man auch mit kleinen
Budgets Marken aufbaut, Märkte gestaltet und Mitarbeiter für
kommende Herausforderungen qualifiziert. Dabei sollen
neueste wissenschaftliche Erkenntnisse sowie bereits bewährte
Praxiskonzepte im Vordergrund stehen.

Das Problem ist bekannt – gerade in Zeiten starken Kostendrucks
muss das Marketing kleiner und mittelständischer
Unternehmen immer weitgreifendere Aufgaben übernehmen –
Spielfeld und Spielregeln werden in Zeiten voranschreitender
Globalisierung immer größer und komplexer, die Anzahl
qualifizierter Mitarbeiter stagniert jedoch, ist neueren Umfragen
zufolge sogar rückläufig.

Laut einer kürzlich erhobenen Studie
des VDMA lässt sich zudem erkennen, dass der Trend der
letzten Jahre, Leistungen aus dem Bereich der Marktkommunikation
an entsprechende Dienstleistungsagenturen
auszulagern, angehalten bzw. umgekehrt worden ist.
Der MarketSolutions-Fachkongress bereitet Entscheider der
mittelständischen Investitionsgüterindustrie in Zeiten struktureller
und konjunktureller Turbulenzen auf Veränderungen in der
Ökonomie der Märkte, Marken und Mitarbeiter vor, um so den
Weg in eine sichere Unternehmenszukunft zu ebnen.

Zum Programm

www.koeln-institut.de

www.market-solutions.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige