Suche

Anzeige

Lizenzindustrie setzt 24 Milliarden Euro um

Im deutschsprachigen Raum betrug der Umsatz mit lizenzierten Produkten im Jahr 2001 nach einer Studie von Prof. Dr. Henrik Sattler (Institut für Handel und Marketing, Universität Hamburg), die im Auftrag des europäischen Lizenzverbandes ELMA European License Marketing & Merchandising Association rund 24,4 Milliarden Euro (Abgabepreise an den Handel exkl. MwSt) und übersteigt damit bisherige Schätzungen um ein Vielfaches.

Anzeige

Ob nun Ferrari-rote Michael
Schumacher-Mützen, BOSS After Shave oder Mövenpick-Marmelade, das
Geschäft mit der Nutzung gemieteter Markennamen und Figuren auf
sogenannten Merchandisingartikeln läuft gut.
Demnach erwarten fast 78 Prozent der Lizenznehmer bei Lizenzprodukten für 2002
höhere, zumindest jedoch stabile Umsätze, während sie für 2001 noch
mehrheitlich zurückgehende bzw. stagnierende Umsatzzahlen mit
Lizenzprodukten auswiesen.

Mit einem Umsatzvolumen von rund 8,5 Mrd. Euro zählen Marken
(inkl. Designer/Mode-Labels) zu den besonders erfolgreichen
Lizenzthemen. An zweiter Stelle folgen mit 6,5 Mrd. Euro Film- und
TV-Figuren. Insgesamt werden gut 60 Prozent des gesamten Lizenzmarktvolumens
mit Lizenzrechten aus diesen beiden Bereichen erwirtschaftet. An
dritter bzw. vierter Stelle stehen Lizenzrechte aus den Bereichen
Kunst/Kultur (ca. 11%) und Persönlichkeiten (ca. 9,4%). Lizenzrechte
aus dem Bereich des Sports rangieren hingegen auf den hinteren
Plätzen.

Zu den umsatzstärksten Branchen zählen Lebensmittel und Getränke
(29%), Verlagsprodukte (16%) und Bekleidung (13%).
Die vollständige Studie kann unter
www.elma-germany.de bestellt werden.

Zum Hintergrund
Die Ergebnisse der Studie basiert auf der
Befragung von 1.752 Unternehmen. Insgesamt konnten 215 Fragebögen der
angeschriebenen Unternehmen ausgewertet werden. Die teilnehmenden
Unternehmen stammen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen und
verwenden (Lizenznehmer) bzw. vergeben (Lizenzgeber) Lizenzrechte aus
den verschiedensten Bereichen. Damit liegt erstmals umfassendes
Zahlenmaterial über Ausmaß und Strukturierung von Lizenzgeschäften im
deutschsprachigen Markt vor.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Otto Group baut Retail Media um und installiert Direktorin

Die Otto Group baut ihr Retail-Media-Business um und macht es zum eigenen Direktionsbereich.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige