Suche

Anzeige

Lizenz für “Deutsches Marken Fernsehen”

Unternehmen, Verbände und Institutionen sollen künftig auf einem speziellen Fernsehkanal ausführlich und rund um die Uhr für Produkte sowie in eigener Sache werben können, wie der Nachrichtendienst dpa gestern nachmittag berichtete.

Anzeige

Damit sind die Voraussetzungen für “Fernsehen der 3. Generation” geschaffen worden, erklärte der Sender am Montag. Als Starttermin für das DMF (Deutsche Markenfernsehen) sei das vierte Quartal 2003 vorgesehen. Das Marken-Fernsehen grenze sich deutlich von so genannten Shopping-Kanälen ab. Der Sender biete der Industrie eine Plattform, damit diese sich präsentieren und ihre Marken transportieren könne, erklärte Initiator und Mehrheitseigner Wolf Tilmann Schneider. “Solche Imagewelten können in klassischen 30-Sekunden-Werbespots nur bedingt umgesetzt werden”, sagte er.

DMF strebe die Partnerschaft mit 18 Markenartiklern, Institutionen und Verbänden an. Diese könnten eigene Shows und Gewinnspiele, Ratgebersendungen oder Firmennachrichten ausstrahlen. Es gebe bereits erste Optionen. Namen wurden nicht genannt.

Angestrebt werde eine durchschnittliche Zuschauerquote von 0,3 Prozent. Entscheidend sei, dass Zielgruppen genau erreicht würden. Das Deutsche Marken Fernsehen solle über Satellit digital und analog erreichbar sein, was einer Reichweite von 31,9 Millionen Zuschauern entspräche. DMF-Geschäftsführer sei Ex-Springer-Manager Stefan Rabe.

www.newsroom.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Strategie im Wandel: Aufgaben, Chancen, Mehrwerte

Strateg*innen wurden in den letzten zwei Jahren vermehrt zu jenen Personen, die Kund*innen…

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern…

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige