Suche

Anzeige

Lime-Chef fordert neue Infrastruktur für E-Scooter

E-Scooter
Scooter-Dienst Lime: Stationen als Ergänzung zum Freefloating? © Imago

Seit Juni dürfen E-Scooter in Deutschland fahren – und sind weiter umstritten. Für den Deutschlandchef eines der größten Anbieter, Lime, liegt das auch an der überschaubaren Infrastruktur für alternative Verkehrsmittel.

Anzeige

Angesichts der steigenden Zahl an E-Scootern braucht es nach Einschätzung des Deutschlandchefs der Ridesharing-Plattform Lime eine neue Infrastruktur. “Wenn ich mir die Infrastruktur in den deutschen Städten angucke, ist sie auch für die begrenzte Anzahl an Scootern, die wir jetzt schon haben, eher überschaubar”, sagte Jashar Seyfi im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. “Es häufen sich ja jetzt schon Beschwerden darüber, dass Scooter schlecht geparkt sind und teilweise Wege blockieren.» Das sei zum Teil berechtigte Kritik. «Allerdings stelle ich mir dann auch die Frage, wo sie denn sonst parken sollen.”

Es werde wohl noch eine Weile dauern, bis entsprechende Änderungen passieren, “idealerweise über die Umwidmung von Autoparkplätzen zu Sharing-Parkplätzen”, schlug Seyfi vor. Auch breitere Radwege seien möglich. Hierfür bedürfe es einer engen Zusammenarbeit mit Städten und Kommunen.

Seit Mitte Juni dürfen E-Scooter in Deutschland auf Fahrradwegen und Straßen fahren. Seit Uber kürzlich ebenfalls in den Markt eingestiegen ist, buhlen überregional sechs Anbieter um Kunden.

E-Scooter in der Kritik

Die Roller-Anbieter bewerben die Fahrzeuge als weiteres, elektrisch angetriebenes Element in einem zukünftigen Mobilitäts-Mix, bei dem Kunden kaum noch eigene Autos besitzen, sondern stattdessen unterschiedliche Sharing- und Leih-Angebote nutzen. Wegen zahlreicher Unfälle, der Konzentration auf Innenstädte, unsachgemäßer Nutzung, Behinderungen auf Rad- und Gehwegen und einer zweifelhaften Klimabilanz stehen die Roller allerdings in der Kritik.

In Berlin zum Beispiel sind die Fahrzeuge im sogenannten Freefloat-Modell verfügbar: Es gibt keine festen Stationen, die Elektroroller können an jeder beliebigen Stelle abgestellt werden. Vielerorts wird derzeit diskutiert, das zu ändern, so dass das Abstellen nur noch an bestimmten Orten erlaubt ist.

Doch der Erfolg von sogenannten Ride-Sharing-Diensten liegt für Seyfi gerade in der freien Verfügbarkeit der Fahrzeuge. “Wenn man das jetzt künstlich verknappen würde, indem man etwa sagt, “wir haben jetzt hier 50 Stationen in der Stadt und wer Scooter fahren möchte, muss halt zu einer davon”, das wird nicht funktionieren.” Er befürworte aber Stationen als Ergänzung zum Freefloating, “was sehr sinnvoll sein kann, vor allem an Knotenpunkten des Öffentlichen Personennahverkehrs”, sagte Seyfi.

Deutschland für Lime zweitgrößter Markt weltweit

Deutschland ist für Lime eigenen Angaben zufolge der zweitgrößte Markt weltweit nach den USA. Inzwischen biete das Unternehmen eine fünfstellige Zahl an E-Tretrollern in 15 deutschen Städten an. Fahrräder, auch elektrische, können Kunden in Berlin schon seit 1,5 Jahren über die Plattform buchen. Doch die Nachfrage nach den Rollern sei inzwischen deutlich größer als die nach den Rädern. “Wir haben noch ausreichend Fahrräder hier in Berlin auf den Straßen”, sagte Seyfi, “aber wir haben tatsächlich die Flotte etwas verkleinert zugunsten von mehr Scootern” – auch wenn sich beide Angebote grundsätzlich ergänzten, weil sie für unterschiedlich lange Strecken genutzt würden.

Einer Untersuchung des Lufthansa Innovation Hubs – einer Marktanalyse-Abteilung des Luftfahrtkonzerns – zufolge, hat Lime den zweitgrößten Marktanteil mit rund einem Drittel. Konkurrent Tier kommt demnach auf 42 Prozent. Allerdings nimmt das Unternehmen dabei einzig die Downloads der jeweiligen Anwendungen in den Blick. Seyfi sieht sein Unternehmen Lime mit Blick auf die tatsächlichen Nutzungszahlen vor jeder Konkurrenz.

Der Deutschlandchef rechnet zudem mit einer kräftigen Bereinigung des Elektro-Tretroller-Markts. “Es ist einfach eine wahnsinnige Masse an Unternehmen, die gerade versuchen, in diesem Scooter-Business mitzumischen”, sagte er. “Das kann eigentlich so in der Form nicht jahrelang weitergehen.” Unabhängig vom eigenen Erfolg sei eine Konsolidierung, also eine Konzentration auf wenige Anbieter, “fast zwangsläufig”.

dpa

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Deutsche Verbraucher sind besonders optimistisch

Die Verbraucherstimmung trotzt der Konjunktur: Während die Dänen am optimistischsten sind, machen die…

Carsten Schmidt hört als CEO bei Sky Deutschland auf

Carsten Schmidt gibt Ende 2019 seinen Posten als Vorsitzender der Geschäftsführung von Sky…

Lufthansa-Marketingchef Schlaubitz wird Agentur-CEO

Der Lufthansa-Manager Alexander Schlaubitz wird Chief Executive Officer der Lemon. Group Services GmbH…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige