Suche

Anzeige

Lieben Mediennutzer Print oder lesen sie lieber am Bildschirm?

Wie beurteilen Leser den Lesevorgang in unterschiedlichen Medien? Wo sehen sie Vorteile und wo Nachteile? Medienforscher von TNS Emnid fragten Nutzer verschiedener Medien nach dem jeweiligen Lesekomfort.

Anzeige

Das Ergebnis: In erster Linie lesen die Bundesbürger längere Textbeiträge in Zeitschriften und Zeitungen. Für 95 Prozent der Deutschen sind dies, wenn es um die ausführliche Berichterstattung geht, die bevorzugten Printerzeugnisse. In der Altersgruppe 14- bis 29-Jährigen gibt etwa die Hälfte an, auch umfangreichere Textbeiträge auf dem Bildschirm zu lesen. Dieser Anteil sinkt bei den 30- bis 49-Jährigen auf ein Drittel und schließlich auf 13 Prozent in der Altersgruppe der über 50-Jährigen. Mobile Endgeräte wie PDA oder Mobiltelefon spielen für die Textnutzung bisher offenbar kaum eine Rolle: Lediglich vier Prozent der Bevölkerung lasen schon Beiträge auf diesem Weg.

Ein Fünftel der Bildschirmleser äußere, dass das Lesen am Bildschirm anstrenge, berichten die Forscher. Sehr ausgeprägt sei bei Bildschirmlesern allerdings das Empfinden, via Computer Informationen günstiger zu erhalten. “Mit den vorliegenden bevölkerungsrepräsentativen Befragungsergebnisse lassen sich Profile der einzelnen Medienkanäle nachzeichnen”, verdeutlicht Claudia Knoblauch, Studienleiterin bei TNS Emnid, den Nutzen der Studienergebnisse für die aktuelle Diskussion. Für die Studie führte TNS Emnid insgesamt 1 392 Interviews mit Personen ab 14 Jahren.

www.tns-emnid.com

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige