Suche

Anzeige

Lidl setzt auf Eiszeit und macht Kunden zu neuen Influencern

Eine Eis-Tour, eine groß angelegte Social-Media-Kampagne, 85 neue Eisartikel und 250 Kunden, die zu Influencern werden sollen. Der Discounter Lidl will diesen Sommer so sein Eissortiment pushen.

Anzeige

Lange galt es als Geheimprojekt „Nordpol“. Schon seit 2015 plante Lidl eine eigene Eisfabrik, die 2017 fertig wurde. So gab Lidl 100 Millionen Euro für die eigene Eisproduktion aus und will nun den Markt noch weiter aufmischen. Gebaut wurde die Fabrik in Übach-Palenberg an der niederländischen Grenze, nicht weit von Aachen.

„Seit dem letzten Sommer haben wir unser Sortiment an Eisprodukten umfassend überarbeitet, indem wir neue Produkte aufgenommen und Rezepturen bestehender Produkte verbessert haben“, erklärt Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland.

Gemeinsam mit weiteren Marketingmaßnahmen läutet Lidl nun die Eiszeit ein. Mit einer aufmerksamkeitsstarken 360-Grad-Kampagne, einem erweiterten Eissortiment und Kunden als Influencer.

Influencer Marketing für Eis

Die Lidl-Marke „La Vita Gelatelli“ sucht zusammen mit der Zeitschrift „Freundin“ auf Social Media 250 Kunden, die die Lidl-Eisprodukte testen, kreativen Content unter den Hashtags #lavitagelatelli, #lidlcooldowner, #lidl und #gelatelli auf ihren Social-Media-Kanälen teilen und damit zu Micro-Influencern werden.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Eis, Pizza, was für eine Ernährung!
    Ich hätte mir z.B. mehr Fischsorten oder Gemüse gewünscht, da hier die Auswahl äußerst begrenzt ist.

    1. Damit lässt sich aber nicht so viel verdienen, wie mit Eis…

      Und den Herstellern ist es egal, wie gesund sich die Kundschaft ernährt. Jeder ist für seine eigene Gesundheit verantwortlich. Trotzdem wäre eine „Wirklich gesund Essen“ Kampagne von Lidl und Co. wünschenswert!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige