Suche

Anzeige

Lidl äußert sich zur Limo-Kopie: „Bei der Limonade handelt es sich um ein Aktionsprodukt, das mittlerweile nicht mehr angeboten wird“

Lemonaid-Gründer Paul Bethke hatte einen Brief an Lidl geschrieben und sich über das kopierte Design seiner Lemonaid-Limo aufgeregt. Nun antwortete Lidl auf Anfrage von absatzwirtschaft. Alles halb so wild, so die Botschaft, schließlich handele es sich nur um ein Aktionsprodukt.

Anzeige

Seit fast zehn Jahren arbeitet Paul Bethke mit seinem Getränkeunternehmen Lemonaid an einer besseren Welt – setzt auf Bio und Fairtrade und spendet von jeder verkauften Flasche einen Betrag von fünf Cent für einen guten Zweck. Bei Edeka und Rewe kann man die Limo erwerben und auch auf zahlreichen Festivals wird das Getränk mittlerweile verkauft. Bethke wirft dem Discounter Lidl vor, seine Limo kopiert zu haben. „Gleiche Optik – gänzlich anderer Inhalt: kein Bio, kein Fairtrade, stattdessen viel Zucker, Farbstoffe und Säuerungsmittel – null sozialer Beitrag“ (die ganze Story finden Sie hier).

Lidl weist auf Aktionsprodukt hin

Lidl äußerte gegenüber absatzwirtschaft, dass es sich bei der Limo um ein Aktionsprodukt handele, „das Mitte Juli für einen begrenzten Zeitraum in einigen Regionen Deutschlands erhältlich war und mittlerweile nicht mehr in unseren Filialen angeboten wird“, so ein Sprecher. Bethke bleibt unversöhnlich. In einem offenen Brief an Lidl schreibt er: „Sie schmücken sich mit unseren Werten, die Ihnen nicht zustehen. Sie täuschen derzeit Kunden, die mit dem Kauf einen sozialen Beitrag leisten wollen. Hierfür sind Sie verantwortlich.“

Auf die Frage, wie das Unternehmen auf die Idee mit den neuen Flaschen kam, antwortet ein Lidl-Sprecher: „Mit dem Design unseres Produkts haben wir dem Wunsch des Kunden nach einer modernen, ansprechenden Verpackung entsprochen, die verwendeten Zutaten deklarieren wir deutlich auf der Flasche.“

(Lig)

Anzeige

Digital

Apple Pay startet bei Sparkassen und weiteren Banken

Ein Jahr nach dem Start von Apple Pay in Deutschland können deutlich mehr Verbraucher den Mobil-Bezahldienst des iPhone-Konzerns nutzen als zuvor. Am Dienstag starteten 371 von insgesamt 379 deutschen Sparkassen den Service für ihre rund 50 Millionen Kunden. Auch die Commerzbank und weitere Großbanken sind nun dabei. mehr…



Newsticker

Apple Pay startet bei Sparkassen und weiteren Banken

Ein Jahr nach dem Start von Apple Pay in Deutschland können deutlich mehr…

Tik Tok: Drei wichtige Botschaften für Marketing-Entscheider

Wenn es darum geht, junge Zielgruppen wie die Generation Z zu erreichen, fällt…

Wie Carwow den Autohandel digitalisieren will

Die Plattform Carwow will den Online-Vertrieb im Autohandel stärken. Philipp Sayler von Amende,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige