Suche

Anzeige

Leitfaden zu Marketing-Kooperationen im Internet veröffentlicht

Der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. hat einen Leitfaden zum Thema "Marketing-Kooperationen im Internet" veröffentlicht. Das Praxishandbuch liefert umfangreiche Praxitipps zur gezielten Planung und erfolgreichen Durchführung von Marketing- und Vertriebskooperationen im Internet.

Anzeige

Die Autoren (Fridjof Lücke,
Florian Heinemann et al.) richten sich mit dem Leitfaden vor allem an
Unternehmen, die das Internet für die Steigerung der eigenen Bekanntheit oder
erweiterte Vertriebsaktivitäten nutzen möchten. Eine aktuelle Studie der
Universität Kiel belegt, dass E-Commerce-Anbieter durchschnittlich bereits rund
30 Prozent ihres Umsatzes über Partnersites generieren.

Marketing- und Vertriebskooperationen im Internet bringen mehr und mehr
Erfolgsgeschichten hervor. Ergebnisse der Studie „Erfolgsabhängige Kooperationen
im E-Commerce – Vertriebskooperationen und Affiliate-Marketing“ der Uni Kiel
(Lehrstuhl für Innovation, Neue Medien und Marketing) unterstreichen die
positiven Aspekte von Online-Kooperationen. Dabei messen die E-Commerce-Anbieter
dem Marketing-Tool vor allem eine hohe strategische Bedeutung für das
Gesamtgeschäft bei. Für den dmmv Grund genug, dem Thema ein Praxishandbuch zu
widmen.

Neben detaillierten Ausführungen zu verschiedenen Kooperationsmöglichkeiten
bietet die Aufsatzreihe wichtige Praxishilfen im Hinblick auf die Planung und
die Erfolgsfaktoren strategischer Partnerschaften. Praxisbezogene Anleitungen
zum Aufbau und zur Durchführung sowie Ausführungen zu den Themen Cross-Selling
und Co-Branding liefern interessierten Lesern wichtige Tipps für eigene
Kooperationsprojekte. Das Standardwerk ist darüber hinaus mit Praxiserfahrungen
zu rechtlichen Fragestellungen und Vergütungsvarianten versehen.

Das Standardwerk ist unter
http://www.dmmv.de/publiste.htm zu bestellen.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige