Suche

Anzeige

Leitfaden für korrekten Umgang mit Nutzerdaten

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) veröffentlicht rechtliche Rahmenbedingungen für Social Media. Der Leitfaden der gleichnamigen Fachgruppe im BVDW gibt zehn Tipps für Betreiber von Sozialen Netzwerken im Umgang mit Nutzerdaten. Diese Richtlinien ersetzen individuelle Bestimmungen einer Social Media-Plattform nicht, sondern dienen als Grundlage, wie der Verband ausdrücklich betont. Werbungtreibende und Internetnutzer könnten anhand der Grundsätze die Rechtmäßigkeit und Seriosität eines Sozialen Netzwerkes prüfen.

Anzeige

„Deutschland verfügt über das weitreichendste Datenschutzrecht im europäischen Vergleich. Entsprechend unterliegen Daten von Internetnutzern beziehungsweise Nutzern von Sozialen Netzwerken hierzulande strengen Regeln“, sagt Axel Schmiegelow (sevenload), Vorsitzender der Fachgruppe Social Media im BVDW. Diese müssten von den Plattform-Betreibern umgesetzt und eingehalten werden. Mit dem Leitfaden stecke der BVDW die rechtlichen Rahmenbedingungen in Social Media ab. Schmiegelow rät Verantwortlichen aber dringend, auf das eigene Netzwerk zugeschnittene Richtlinien zusammen mit einem versierten Juristen aufzusetzen.

Die Tipps des Leitfadens „Rechtliche Rahmenbedingungen für Social Media“ behandeln die folgenden zehn Themen: Transparenz im Bereich Datenschutz, Weitergabe der Nutzerdaten, Eigentum der Inhalte, Veröffentlichung von Nutzerdaten, Haftung für Daten und Inhalte, Sicherung der Nutzerdaten, Werbung, Nutzungsbedingungen, Beendigung des Nutzungsverhältnisses sowie Datenschutzaudit und Zertifizierung. Autoren sind der Rechtsanwalt Dr. Andreas Freitag, Matthias Postel (Icompetence), stellvertretender Leiter der Unit Leistungswerte/Markforschung im BVDW, und Mike Schnoor (sevenload), Leiter der Unit Business Development/Marketing im BVDW. Das Dokument ist kostenlos per Download erhältlich.

www.bvdw.org

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt…

Jack Wolfskin richtet Marke strategisch neu aus

Jack Wolfskin hat seine Marke strategisch neu positioniert. Zentral für die Ausrichtung steht…

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige