Suche

Anzeige

Leichter Rückgang auf hohem Niveau

Die Umsätze steigen weiter. Jedoch hat die starke Dynamik vom Jahresanfang einen Dämpfer bekommen. Das Neukundengeschäft verlief in den vergangenen Monaten schleppender als zuvor. Dies meldet der aktuelle Xenagos-Sales-Indikator. Auch im zweiten Quartal 2007 wurden Vertriebsfachleute aus ganz Deutschland nach der Entwicklung der Angebotshöhe und nach dem Neukundengeschäft gefragt. Dank der guten Wirtschaftslage läuft der […]

Anzeige

Die Umsätze steigen weiter. Jedoch hat die starke Dynamik vom Jahresanfang einen Dämpfer bekommen. Das Neukundengeschäft verlief in den vergangenen Monaten schleppender als zuvor. Dies meldet der aktuelle Xenagos-Sales-Indikator. Auch im zweiten Quartal 2007 wurden Vertriebsfachleute aus ganz Deutschland nach der Entwicklung der Angebotshöhe und nach dem Neukundengeschäft gefragt.

Dank der guten Wirtschaftslage läuft der Vertrieb in Deutschland weiterhin gut. Der Xenagos-Sales-Indikator liegt im zweiten Quartal 2007 bei 40,68. Die Mehrheit der befragten Vertriebsleute konnte also in den letzten Monaten eine positive Angebotsentwicklung beobachten. Eine erste Eintrübung lässt sich dennoch erkennen. Im Vergleich zum Vorquartal melden doppelt so viele Befragte ein schlechteres Neukundengeschäft. Der aktuelle Sales-Indikator liegt 9 Punkte unter
dem Indikator des ersten Quartals und einen halben Punkt unter dem des vierten Quartals 2006 (41,22). Dies ist ein Indiz dafür, dass die Wirtschaft an Dynamik verliert, aber weiterhin den Wachstumskurs beibehält.

Die etwas weniger enthusiastische Einschätzung geht vor allem auf die Beurteilung in Handel und Dienstleistung zurück. Anders sieht es im Produktionssektor aus: Hier ist der Indikator positiver ausgefallen als zuvor – sowohl im Neukundengeschäft als auch in der Angebotshöhe. Nicht nur die Branche, auch die Position der Befragten beeinflusst das Urteil. Verkäufer ohne Führungsverantwortung beobachten im Vergleich zum ersten Quartal eine noch bessere Angebotsentwicklung. “Führungskräfte dagegen schätzen die Situation vorsichtiger ein”, sagt Xenagos-Geschäftsführer Christopher Funk. “Im Gleichklang mit den Ergebnissen von ZEW und ifo scheinen sie dem Boom nicht mehr so recht zu trauen.”

Formal ist der Sales-Indikator aufgebaut wie der ifo-Geschäftsklimaindex. Für den Indikator wertet Xenagos die Antworten von repräsentativ ausgewählten Vertriebsfachleuten aus Handel, Dienstleistung und Produktion aus. Die Vertriebsfachleute
wurden auch im Juli nach den Angeboten der letzten drei Monate gefragt: Liegen Anzahl der Angebote an Neukunden und das Volumen der Angebote insgesamt auf gleich hohem Niveau wie bisher? Ist das Geschäft besser geworden oder gab es Einbußen? Aus der Differenz von Verbesserungen zu Verschlechterungen wird der Indikator gebildet.

Der Sales-Indikator weist somit auf Geschäft in der Zukunft hin und läuft der tatsächlichen Geschäftsentwicklung voraus. Bei der
Konzeption und Auswertung des Sales-Indikators wurde Xenagos durch adhoc Consulting unterstützt.

Originaltext: Xenagos

Anzeige

Vertrieb

Gorillas, Flink & Co: So hat Corona E-Food beflügelt

Einer aktuellen Bitkom-Umfrage zufolge bestellen derzeit 26 Prozent der Menschen in Deutschland zumindest hin und wieder Lebensmittel im Internet. Vor Beginn der Pandemie waren es noch 16 Prozent. Der Verband geht davon aus, dass dieser Trend nachhaltig ist. mehr…


 

Newsticker

Warum Stada in den Arzneimarkt mit Cannabis investiert

Anders Fogstrup, Geschäftsführer von Stadapharm, spricht im Interview über Chancen und Hürden auf…

Coop Schweiz gewinnt Marketing Tech Award 2021

Coop hat den 2021 erstmalig ausgerichteten Marketing Tech Award gewonnen. Das Schweizer Handelsunternehmen…

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige