Suche

Anzeige

Leicht bedienbare SEO-Software erhält Innovationspreis

Der Onlinemarketing-Experte Fairrank Deutschland GmbH hat mit „Ranking Coach“ eine Software auf den Markt gebracht, mit der besonders kleine und Kleinstunternehmen ihre Websites für Suchmaschinen optimieren können. Die Software leitet den Nutzer durch den gesamten SEO-Prozess und verhilft ihm zu einem erfolgreicheren Webauftritt. Vor allem Unternehmen ohne größere Marketing-Budgets können dadurch von den Vorteilen professioneller Suchmaschinenoptimierung (SEO) profitieren. „Ranking Coach“ hat auch die Fachjury der Initiative Mittelstand beeindruckt und wurde auf der Messe Cebit unter mehr als 2 500 Bewerbern mit dem Innovationspreis-IT 2012 in der Kategorie „Online-Marketing“ ausgezeichnet.

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, dass Ranking Coach die Jury überzeugt hat“, sagt Daniel Wette, Innovationsmanager und Geschäftsführer von Fairrank. Über zwei Jahre Entwicklung seien in die Software geflossen. „Ziel war es, das komplexe SEO-Wissen so einfach darzustellen, dass auch Nutzer ohne Programmierkenntnisse ihre Website für Suchmaschinen optimieren können. Besonders die Video-Anleitungen, die zu fast jeder Aufgabe verfügbar sind, finden bei den Nutzern besten Anklang“, betont Wette. „Ranking Coach“ ist eine intuitiv bedienbare Software, die die Website des Nutzers selbstständig analysiert und ihn aktiv und mit einfachen Aufgaben schrittweise durch die drei Bereiche der Suchmaschinenoptimierung führt: On-Page-Optimierung, Linkaufbau und Lokale SEO. Die Fortschritte und Ergebnisse seiner Arbeit kontrolliert der Anwender in aktuellen und übersichtlichen Reports.

Den jährlichen Innovationspreis-IT verleiht die Initiative Mittelstand seit dem Jahr 2004 im Rahmen der Cebit. Eine unabhängige Jury vergibt in insgesamt 40 Kategorien Auszeichnungen an das innovativste Unternehmen beziehungsweise das innovativste Produkt mit einem Mehrwert für mittelständische Unternehmen.

www.rankingcoach.com

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige