Suche

Anzeige

Nehmen Roboter den Menschen Arbeitsplätze weg?

Roboter erobern die Arbeitswelt und wir schauen zu. Eine Untersuchung, die das Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentlicht, liefert nun eine düstere Prognose: Die Automatisierung, heißt es, kostet unsere Gesellschaft zahlreiche Arbeitsplätze

Anzeige

Der Bericht des renommierten Weltwirtschaftforums beruht auf einer Umfrage unter den Top-Managern der 350 größten Konzerne der Welt. Die disruptive Veränderungen am Arbeitsmarkt und der Aufstieg der Roboter mit künstlicher Intelligenz, heißt es, werden in den nächsten fünf Jahren in 15 führenden Länder rund 5,1 Millionen Arbeitsplätze kosten. Die  Nachrichtenagentur Reuters berichtet weiter, dass zwei Drittel der prognostizierten Verluste voraussichtlich in den Büro- und Verwaltungsbereichen stattfinden werden und weniger in den Fabriken, die bereits weitgehend automatisiert sind. Smart-Maschinen werden viele Routineaufgaben übernehmen.

Vorteile für Naturwissenschaftler

Im Bericht “Die Zukunft der Beschäftigung”, die auf der diesjährigen Davos-Sitzung vorgestellt wird, steht zudem, dass Arbeitsplätze in jeder Branche verschoben werden – mit den größten negativen Verluste im Gesundheitswesen. Gerade in Deutschland wird, im Vergleich zu anderen europäischen Staaten, der stärkste Wandel vollzogen. Dazu kommt, dass Frauen die größten Verlierer sein werden. Denn ihre Arbeitsplätze sind oft im Niedrigwachstum oder rückläufigen Bereichen wie Vertrieb, Büro- und administrativen Rollen konzentriert, so der Bericht. Im Vorteil sind alle naturwissenschaftlichen und IT-Berufe, die sogenannten MINT-Fächer, unter denen der Frauenanteil noch immer zu wünschen übrig lässt.

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige