Suche

Anzeige

Nehmen Roboter den Menschen Arbeitsplätze weg?

Roboter erobern die Arbeitswelt und wir schauen zu. Eine Untersuchung, die das Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentlicht, liefert nun eine düstere Prognose: Die Automatisierung, heißt es, kostet unsere Gesellschaft zahlreiche Arbeitsplätze

Anzeige

Der Bericht des renommierten Weltwirtschaftforums beruht auf einer Umfrage unter den Top-Managern der 350 größten Konzerne der Welt. Die disruptive Veränderungen am Arbeitsmarkt und der Aufstieg der Roboter mit künstlicher Intelligenz, heißt es, werden in den nächsten fünf Jahren in 15 führenden Länder rund 5,1 Millionen Arbeitsplätze kosten. Die  Nachrichtenagentur Reuters berichtet weiter, dass zwei Drittel der prognostizierten Verluste voraussichtlich in den Büro- und Verwaltungsbereichen stattfinden werden und weniger in den Fabriken, die bereits weitgehend automatisiert sind. Smart-Maschinen werden viele Routineaufgaben übernehmen.

Vorteile für Naturwissenschaftler

Im Bericht „Die Zukunft der Beschäftigung“, die auf der diesjährigen Davos-Sitzung vorgestellt wird, steht zudem, dass Arbeitsplätze in jeder Branche verschoben werden – mit den größten negativen Verluste im Gesundheitswesen. Gerade in Deutschland wird, im Vergleich zu anderen europäischen Staaten, der stärkste Wandel vollzogen. Dazu kommt, dass Frauen die größten Verlierer sein werden. Denn ihre Arbeitsplätze sind oft im Niedrigwachstum oder rückläufigen Bereichen wie Vertrieb, Büro- und administrativen Rollen konzentriert, so der Bericht. Im Vorteil sind alle naturwissenschaftlichen und IT-Berufe, die sogenannten MINT-Fächer, unter denen der Frauenanteil noch immer zu wünschen übrig lässt.

Kommunikation

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder Instagram-gerecht festgehalten werden, gerade bei diesem Sommer. Nun will die New York Times einen neuen Trend ausgemacht haben: JOMO. Darunter versteht man den „jüngeren, gut meinenden Cousin von FOMO“ und steht für „Joy of missing out“, zu deutsch: die Freude, etwas zu verpassen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder…

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige