Suche

Anzeige

Langsameres Wachstum: Netflix enttäuscht die Wall Street

Mann mit einer globalen Mission: Netflix-Gründer Reed Hastings

Absturz nach Handelsschluss: Der boomende Streamingdienst Netflix legte als erstes großes Internet-Unternehmen seine Bilanz für das abgelaufene Quartal vor – und musste danach Kursverluste hinnehmen. Der Grund: Das Wachstum geht der Wall Street nicht schnell genug, kostet dabei aber zu viel. Bereits 69 Millionen Menschen auf dem Erdball zahlen für Netflix.

Anzeige

Von

Vorhang auf zur neuen Berichtssaison an der Wall Street – jener Zeit im Jahr, in der eine Verfehlung bei der Bilanzvorlage um wenige Cent ein paar Milliarden kosten kann. Diese Erfahrung machte nach Handelsschluss einer der ganz großen Überflieger des bisherigen Börsenjahres: Der Streaming-Anbieter Netflix verlor nach Vorlage der Geschäftszahlen für das abgelaufene dritte Quartal nachbörslich in der Spitze 15 Prozent.

Der Grund: Die immer höheren Erwartungen der Wall Street. Zwischen Anfang Juli und Ende September konnte Netflix Umsätze von 1,74 Milliarden Dollar ausweisen und verfehlte damit hauchdünn die Analystenschätzungen, die bei 1,75 Milliarden Dollar gelegen hatten.

Nettogewinn mehr als halbiert

Deutlich wurden dagegen die Konsensschätzungen beim Gewinn je Aktie verfehlt: Statt der durchschnittlich prognostizierten 12 Cent je Aktie erlaubte sich der von Reed Hastings geführte Internetkonzern den Luxus, nur 7 Cent je Anteilsschein auszuweisen. Das entspricht einem Nettogewinn von lediglich 29 Millionen Dollar – im Vergleichszeitraum im Vorjahr blieben unterm Strich noch 59 Millionen Dollar hängen.

Als Grund für die sinkenden Einnahmen führte CEO Reed Hastings die gestiegenen Investitionen für die Expansion im Ausland an. Tatsächlich entwickelte sich der internationale Abonnentenzuwachs besser als erwartet: 2,74 Millionen Neukunden konnte Netflix im abgelaufenen Dreimonatszeitraum im Ausland verbuchen. Die Wall Street hatte lediglich mit 2,45 Millionen neuen Abonnenten gerechnet.

Nur 880.000 neue Abonnenten in den USA

Trotzdem verlangsamt sich das Wachstum der Kundenneugewinnung – im zweiten Quartal konnte Reed Hastings noch 3,3 Millionen neue zahlende Mitglieder verkünden. Sauer stießen Anlegern und Analysten zudem die Zuwächse im Heimatmarkt auf: Lediglich 880.000 neue Mitglieder konnte Netflix in den USA verbuchen. Die Analystenschätzungen hatten dagegen bei 1,15 Millionen neuen Abonnenten gelegen.

Entsprechend verlief die Reaktion der Börse nach Handelsschluss: Die Netflix-Aktie stürzte zunächst um 15 Prozent ab, ehe Schnäppchenjäger zugriffen und das Minus auf 5 Prozent begrenzten.  Seit  Jahresbeginn liegen die Anteilsscheine des Streamingdienstes immer noch  enorme 120 Prozent im Plus.

 

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige