Suche

Anzeige

Langfristig werden Web-Applikationen überzeugen

Einer Vorhersage der ABI Research zufolge sollen App-Downloads auf Smartphones bis 2014 zwar ansteigen, doch haben die Analysten die Rechnung unter Umständen ohne Mozilla gemacht. Der mobile Firefox „Fennec“ könnte nämlich das Ende der App-Stores einläuten, indem er das Erstellen von Applikationen quer über diverse Geräte und Betriebssysteme leicht macht.

Anzeige

„Jeder, der Java Script und HTML beherrscht, kann eine großartige App entwickeln, ohne sich in eine spezifische Smartphone-Plattform einzuarbeiten”, erklärt Jay Sullivan, Vice President of Mobile bei Mozilla. Mit der nach Herstellerangaben schnellsten Java-Script-Maschine aller Handy-Browser soll Fennec den Übergang zu Web-Applikationen für Handys erleichtern.

Ein Problem für Entwickler in der heutigen Smartphone-Welt sei lediglich, dass Applikationen für jedes Betriebssystem von Android bis Web OS separat programmiert werden müssen. Sullivan ist der Ansicht, dass das zu wachsenden Frustrationen bei Entwicklern führen wird, sei es aufgrund der vielfachen Qualitätssicherung, der Menge an erforderlichen Entwicklergeräten oder der Herausforderung, ein Sicherheitsupdate durch den iPhone-Approval-Prozess zu bekommen. Daher meint der Mozilla-Mitarbeiter, dass sie ins Web abwandern, obwohl dieser Prozess eine Zeit dauern werde: „In der Übergangsphase werden Apps sehr erfolgreich sein. Aber langfristig wird das Web wie immer gewinnen.“

Konzeptionell klingt eine Smartphone-Welt plausibel, in der nur mit Web-Applikationen gearbeitet wird, doch in der Praxis ist laut Informationen der Nachrichtenagentur Pressetext Skepsis angebracht. Danach wird Apple Fennec ebenso wenig mit offenen Armen auf dem iPhone willkommen heißen wie jeden anderen Fremdbrowser. Somit werde das Unternehmen sein großes Stück vom App-Kuchen wohl nicht nur gegen Konkurrenzplattformen, sondern auch gegen die Gefahr aus dem Web verteidigen können. Fennec müsse jedoch erst einen offiziellen Markstart erleben, der für die meisten Betriebssysteme noch bis 2010 dauern wird. pte

www.wiki.mozilla.org

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

Lexus bekommt neue Deutschland-Chefin

Wechsel in der Deutschlandspitze bei Nexus: Toyotas Marke für Premium- und Hybridfahrzeuge wird…

Olymp wirbt neuen Marketingchef von Hugo Boss ab

Der schwäbische Bekleidungshersteller Olymp beruft einen Marketingspezialisten in die Geschäftsführung. Heiko Ihben kommt…

Talente im Fokus: Constanze Schaarschmidt von Douglas

Die Entscheidung fürs BWL-Studium stand früh fest. Dass sie einmal im Marketing landen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige