Suche

Anzeige

Langenscheidt gibt Markenlexikon heraus

Verleger Florian Langenscheidt (Bild) plant für den Herbst 2007 die Herausgabe des „Deutschen Markenlexikons“. Das „Deutsche Markenlexikon“ soll in der Art eines „Brockhaus der Marken“ auf rund 1 000 Seiten über 2 500 hierzulande verfügbare Marken präsentierten.

Anzeige

Es erscheint voraussichtlich im Oktober im Kölner Verlag Deutsche Standards Editionen, der dem Verleger Florian Langenscheidt zur Hälfte gehört. „Es ist unser Ziel, eine Informationstiefe zu präsentieren, die es bisher in keiner vergleichbaren Publikation gibt“, so Chefredakteur Olaf Salié, „ein besonderes Augenmerk wird auch auf die kleinen und großen Geschichten, auf die Rekorde und Anekdoten rund um diese Marken gelegt.“

Das Projekt wird von einer umfassenden Medienkampagne begleitet. Der wichtigste Medienpartner ist die „absatzwirtschaft“ – Zeitschrift für Marketing, mit der es eine umfassende Vertriebskooperation für Abonnenten geben wird. Chefredakteur Christoph Berdi „Viele, die sich an entscheidender Stelle in Unternehmen und Agenturen mit Markenführung und Werbung befassen, vermissen solch ein Nachschlagewerk schon lange“, so Christoph Berdi, Chefredakteur der „absatzwirtschaft“.

Registrierung und Information: www.deutsche-standards.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Neuer Vorstand für Beiersdorf-Marke Tesa

Beiersdorf will seinen Geschäftsbereich Klebstoff mit der Marke Tesa digitaler ausrichten und holt…

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige