Suche

Anzeige

Kundentreue sieht bei Männern anders aus als bei Frauen

Es heißt oft, dass Frauen treuer sind als Männer. Von dieser Vermutung ausgehend führten Forscher um Stijn van Osselaer, Professor für Marketing an der Rotterdam School of Management (RSM) der Erasmus-Universität in den Niederlanden, eine Reihe von Experimenten durch, um Männer und Frauen in Bezug auf ihre Kundentreue zu vergleichen. Sie fanden heraus, dass beide Geschlechter als Kunden Bindungen aufbauen.

Anzeige

Während Männer jedoch dazu tendieren würden, einem Unternehmen oder einer Marke treu zu sein, schätzten Frauen eher persönliche Beziehungen zu individuellen Dienstleistungsanbietern wie einem bestimmten Friseur oder Verkäufer. „Jeder hat geschlechtsunabhängig ein hohes Zugehörigkeitsbedürfnis“, sagt van Osselaer. Dieses Zugehörigkeitsbedürfnis richte sich jedoch auf unterschiedliche Dinge. Frauen stünden vor allem in Wechselwirkung mit Individuen, Männer mit Gruppen.

Diese Ergebnisse ließen Rückschlüsse darauf zu, wie Unternehmen ihr Marketing geeigneter auf die jeweilige Zielgruppe zuschneiden können. Den Forschern zufolge sollten Vermarkter dafür sorgen, Frauen als Individuen zu behandeln und diese Eins-zu-eins-Beziehungen zu fördern. Sie hätten auch Folgen für die Machtbeziehungen innerhalb von Unternehmen. Die Beziehungen von Frauen zu Individuen könnten so stark sein, dass wenn ein bestimmter Dienstleister ein Unternehmen verlässt, eine Kundin ihm/ihr mit höherer Wahrscheinlichkeit folgt.

„Man trifft selten auf Geschäfte für Herrenbekleidung, die nur von einer oder zwei Personen geführt werden”, erklärt van Osselaer. Solche Boutiquen für Frauen seien hingegen sehr verbreitet. Frauen würden zu engen Kundenbeziehungen mit ihrem Friseur tendieren, Männer für gewöhnlich nicht. Letztere seien vielleicht einem bestimmten Friseursalon treu, meistens jedoch nicht dem Friseur.

www.rsm.nl

Anzeige

Vertrieb

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen große Summen in den Markt. Professor Otto Strecker räumt den Anbietern keine Chancen auf den großen Durchbruch ein und erklärt im Interview, wieso das Geld trotzdem fließt. mehr…


 

Newsticker

Ben’s Original mit Relaunch und neuer Markenvision

Mars Food benannte die Reismarke Uncle Ben's bereits im Herbst 2020 in Ben's…

Wie Vinted die Kreislaufwirtschaft in der Mode ankurbeln will

Secondhand-Mode ist im Kommen. Europas größte digitale C-to-C-Plattform für gebrauchte Kleidung ist Vinted.…

Mode: Wie Secondhand von der Nische zum Mainstream wird

In der Corona-Krise haben noch mehr Verbraucher die Möglichkeit genutzt, gebrauchte Kleidung zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige