Suche

Anzeige

Kreative Online-Werbung darf User nicht stören

Humorvolle Werbeeinblendungen auf dem Bildschirm wünschen sich 40 Prozent der deutschen Internetnutzer. 35 Prozent halten informative Werbung für ideal, und 18 Prozent möchten durch die werbliche Kommunikation unterhalten werden. Störungen sind unerwünscht, denn zwei Dritteln der User gefällt Werbung, die nicht unterbricht. Diese Ergebnisse einer Umfrage der Agentur Eprofessional unter 6 500 Internetnutzern werden ergänzt durch eine aktuelle Bewertung von Online-Werbung: Jeder vierte User findet nicht, dass Werbung unterhaltsamer und kreativer geworden ist.

Anzeige

Eine Trend-Umfrage von Eprofessional unter 80 Experten lässt nach Überzeugung von Martin Hubert, Geschäftsführer der Agentur, aber hoffen, dass sich bald mehr Kreativität in der Online-Werbung zeigen wird: Auf die Frage, was aktuell und in den nächsten zwölf Monaten die wichtigsten Trends im Online-Marketing sind, nannten 47 Prozent Kreativität in der Online-Werbung als ein sehr relevantes Thema. Damit liegt dieser Aspekt in Sachen Bedeutsamkeit noch vor Multi-Channel-Tracking und Re-Targeting.

Die Signifikanz von Kreativität für die Online-Branche spiegelt auch der neue Kreativgipfel Ubercloud als Pre-Event der Dmexco 2011 wider. Laut Christian Muche, Director Business Development, Strategy & International Dmexco, wird die Konferenz „den Nukleus der neuen Möglichkeiten darstellen, die in der digitalen Ära durch immer wieder neue und zunehmend digital beeinflusste Werbe- und Kommunikationsformen für eine effektive Konsumentenansprache entstehen“. Martin Hubert sieht im Online-Marketing immer noch zu viele Standardformate und simple Adaptionen von Motiven aus der Klassik für den Online-Kanal. „Die Kreativität besteht darin, eine Werbebotschaft so zu verbreiten, dass sie auffällt, anspricht und zur gewünschten Aktion führt, ohne zu nerven“, betont er. Zukünftig seien kreative Konzepte erforderlich, die für alle Kanäle funktionieren.

www.eprofessional.de

Anzeige

Digital

Facebook schafft für virtuelle Welt 10.000 Jobs in Europa

Facebook steht nach den Enthüllungen einer Whistleblowerin und massiven Ausfällen unter Druck. Doch der Konzern will nicht in der Defensive verharren und kündigt eine große Investition in eine virtuelle Welt mit einem Schwerpunkt in Europa an. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige