Suche

Anzeige

Kooperationen erhöhen den Umsatz

Nur 37 Prozent der Kunden bescheinigen Unternehmen, flexibel auf individuelle Bedürfnisse zu reagieren. Wie Berater von Steria Mummert Consulting beobachten, passen viele Unternehmen vor allem dann, wenn die Nachfrage über das eigene Leistungsvermögen hinausgeht. Chance sehen die Experten in Kooperationen.

Anzeige

Für den Wettbewerbs “Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister 2008”, den die Beratung zusammen mit der Universität St. Gallen, dem Handelsblatt und ServiceRating durchführt, prüfte Steria Mummert Consulting, wieviel Aufmerksamkeit Unternehmen dem Bereich Kooperation schenken. Das Ergebnis: In sämtlichen im Rahmen des Wettbewerbs untersuchten Branchen ist die Einsicht, dass nicht alle Aufgaben in Eigenregie abgewickelt werden können, gegenwärtig zu wenig ausgeprägt.

“Durch attraktive Angebote zusammen mit Partnern erhöhen die Firmen nicht nur die Kundenzufriedenheit und -bindung, sondern sie ziehen auch neue Kunden an und können ihren Umsatz nachhaltig steigern”, berichten die Berater. Kooperationen zahlten sich damit auch für die Unternehmen aus. Im Firmenkundengeschäft ließen sich Umsatzsteigerungen von 40 Prozent erzielen, wenn Unternehmen mit Partnern gemeinsam Produkte entwickeln. Zwar lägen für das Privatkundengeschäft keine vergleichbaren Zahlen vor, doch stehe fest: Kooperationen haben starken Einfluss auf die Kundenorientierung.

Gerade bei Dienstleistern sehen die Experten viele bisher ungenutzte Möglichkeiten, ihr Produktangebot durch Kooperationen bedarfsgerecht zu erweitern und damit einen echten Mehrwert zu schaffen. Und hier hätten die Unternehmen das Potenzial auch erkannt. Die Consulter beobachten, dass Versicherungen immer mehr ihre Produktebene als Denkrahmen verlassen und Gesamtlösungen mit erweiterten Leistungen anbieten, die von Kooperationspartnern ganz unterschiedlicher Herkunft kommen.

“Hierbei handelt es sich allerdings erst um den Startschuss. Zahlreiche weitere Kooperationen zur optimalen Erfüllung der steigenden Kundenwünsche sind in Zukunft für alle Sparten zu erwarten – denken wir beispielsweise nur an neue integrierte Lösungskonzepte im Gesundheitsmanagement, im Bereich der Unfallversicherung oder bei Wohngebäude-/ Hausratversicherungen”, erklärt Dr. Christian Schareck, Senior Executive Manager bei Steria Mummert Consulting.

Zu den Branchen, die aus Kundensicht flexibel auf Wünsche eingehen, zählen die Experten die Krankenkassen (44 Prozent), den Handel (41 Prozent), Versicherungen (36 Prozent), Kreditinstitute (36 Prozent) und Energieversorger (17 Prozent). Hintergrund: Steria Mummert Consulting, die Universität St. Gallen, ServiceRating und das Handelsblatt hatten die 10 000 größten Dienstleistungsunternehmen in Deutschland eingeladen, sich an dem Wettbewerb “Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister 2008” zu beteiligen. Die besten 50 Dienstleister bewerteten sie in sieben Disziplinen der Kundenorientierung. (Foto: Pixelio)

www.steria-mummert.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Esports-Sponsor Paysafecard: vier Tipps aus fünf Jahren

Paysafecard zählt im deutschsprachigen Markt zu den Esports-Sponsoren der ersten Stunde, schon im…

Business-News: Innenstädte, Telekom, Nokia, Amazon

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Transformation während Corona: CMOs im Aufbruch ins Ungewisse

Verbraucherbedürfnisse und Kundeninteraktion rücken gerade während der Corona-Pandemie immer mehr in den Fokus…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige