Suche

Anzeige

Konsumstimmung im Abschwung

Es sieht so aus, als zeitige die aktuell die Deutschen verunsichernde Diskussion um Renten, Arbeitsplätze und Steuern Wirkung. Die Talfahrt der Verbraucherstimmung, die bereits im Oktober begann, setzte sich auch im laufenden Monat nahezu unvermindert fort.

Anzeige

Dies ist das Ergebnis der im Auftrag der EU-Kommission durchgeführten Studie der GfK Marktforschung zum Konsumklima im November.
Der moderate Optimismus gegenüber der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung, den die deutschen Bürger noch bis hinein in den Sommer dieses Jahres gehegt hatten, hat sich im Nichts aufgelöst. Nach einem Minus des Indikatorwertes um etwa zehn Punkte im Oktober verlor dieser im November noch einmal gut 27 Zähler. Betrachtet man die über einen Zeitraum von mehreren Monaten geglättete Entwicklung, so zeigt sich, dass sich der Abwärtstrend gefestigt hat.

Die gegenwärtige Diskussion um Steuern und Abgaben, die nach wie vor hohe und weiter steigende Arbeitslosigkeit, all dies veranlasst bundesdeutsche Konsumenten derzeit zu glauben, dass die Konjunktur in den nächsten Monaten ein Tief durchlaufen wird. In der ersten Hälfte dieses Jahres wähnten die Verbraucher die deutsche Wirtschaft dagegen noch auf einem moderaten Wachstumskurs.
Im Schlepptau der in Talfahrt befindlichen Konjunktur- und Einkommenserwartungen ließ auch die Anschaffungsneigung im November Federn. Der Indikator verlor gegenüber dem Vormonat zehn Zähler. Mit einem ungeglätteten Wert von minus 55,4 Punkten erreichte er exakt den bisherigen historischen Tiefststand im diesjährigen Monat April.

Die Aussichten für die Konsumstimmung der nächsten Monate sind laut GfK weiterhin als eher bescheiden anzusehen. Wenn die Deutschen die ersten Lohn- und Gehaltsabrechnungen des kommenden Jahres ausgehändigt bekommen und die tatsächlichen Einbußen aufgrund der gestiegenen Sozialversicherungsbeiträge erkennen, könnte es sein, dass die Konsumstimmung noch einmal ihre Talfahrt fortsetzt. Eine Besserung scheint – aus heutiger Sicht – frühestens im Frühjahr des nächsten Jahres in Sicht zu sein.

www.gfk.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige