Suche

Anzeige

Konkurrenz für Instagram und Pinterest: Google will Foto-Plattform schaffen

Kann es eine neue Foto-App von Google mit der Konkurrenz aufnehmen?

Google wird nach bisher nicht offiziell bestätigten Angaben zur I/O 2015 einen neuen Photo-Sharing-Service vorstellen. Die bisher fest mit Google+ verknüpfte Funktionen wären dann seperat erhältlich, so berichtet es Bloomberg.

Anzeige

Vor knapp zwei Monaten machten erste Gerüchte die Runde, Google wolle die Plattform Google+ schon sehr bald in die Bereiche Stream, Photos und Hangouts aufspalten. Nun, vermutlich pünktlich zur I/O 2015, geht Google angeblich den Schritt und plant, parallel zu Google+, eine separate Photo-Plattform. Die könnte vergleichbar mit dem jetzigen Picasa Web sein.

Google, Betreiber des weltweit größten Web-Suchmaschine, hat es sich zur Aufgabe gemacht, neue Wege für kreative Produktpaletten einzuschlagen, so Bloomberg. Ein Foto-Tool würde Google eine größere Autonomie geben, um es mit den Rivalen aufzunehmen. Zum Beispiel mit dem Foto-Sharing-Dienst Instagram, dass Facebook im Jahr 2012 erworben hat.

Logische Konsequenz?

Die Standard-Photo-App von Google”Lollipop” hat sich zu einem mächtigen Werkzeug entwickelt. Genauso werden die High-End-Smartphones wie das Samsung Galaxy S6 (Edge) oder das HTC One M9 immer auch an den Fähigkeiten und den Qualitäten ihrer Kameras gemessen. Alles Gründe, die Google dazu bewegen könnten, auch eine erfolgreiche Foto-Plattform für die jpngere Zielgruppe zu schaffen.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Machtkampf im Supermarkt: Gesetz soll für Fairness sorgen

Im Supermarkt denken viele wohl kaum daran, wie die Produkte in die Regale…

Klimaschutz: Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff

Wasserstoff soll einen entscheidenden Beitrag für ein klimaneutrales Deutschland leisten. Doch nicht überall…

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige