Suche

Anzeige

Konjunktur-Optimismus der Verbraucher kehrt zurück

Die Stimmung der Verbraucher ist im Mai ähnlich gut wie im April. Wie in den Vormonaten kann die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) keinen eindeutigen Trend erkennen. Der Gesamtindikator Konsumklima prognostiziert für Juni wiederum 8,5 Punkte. Während die Konjunkturerwartung spürbar sowie die Anschaffungsneigung minimal zulegen, büßt die Einkommenserwartung einen Großteil ihrer Gewinne aus dem Vormonat wieder ein.

Anzeige

Nachdem die Konjunkturerwartungen der Verbraucher in den vergangenen drei Monaten stagnierten, nehmen sie im Mai dieses Jahres wieder Fahrt auf, wie die Befragungen der GfK belegen. Der Indikator legt spürbar zu, ein besserer Wert wurde zuletzt im Juli 2011 gemessen. Und auch der Trend der Konjunkturstimmung zeigt wieder leicht nach oben.

Die Ereignisse speziell in den östlichen Landesteilen der Ukraine, die in dem Referendum für oder gegen einen Verbleib in der Ukraine ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht haben, haben die Bundesbürger zuletzt offenbar nicht nachhaltig in ihrer Konjunkturstimmung beeinträchtigt. Meldungen über einen weiteren Beschäftigungsanstieg sowie das Unterschreiten der Drei-Millionen-Grenze bei der Zahl der registrierten Arbeitslosen haben vermutlich den Optimismus hinsichtlich der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung verstärkt.

Einkommenserwartung mit Einbußen

Die Einkommenserwartung kann den Höchstwert seit der Wiedervereinigung aus dem Vormonat nicht ganz behaupten. Der Indikator verliert leicht und büßt damit einen Großteil der Gewinne aus dem April wieder ein. Er weist aktuell dennoch einen überaus hohen Wert auf und liegt immer noch deutlich über seinem entsprechenden Vorjahreswert.

Trotz der aktuellen Verluste sehen die Bundesbürger äußerst optimistisch auf ihre weitere finanzielle Entwicklung. Die Beschäftigung nimmt weiter zu, wie das Statistische Bundesamt jüngst für das erste Quartal festgestellt hat. Demnach waren in den ersten drei Monaten dieses Jahres 41,7 Millionen Menschen in Deutschland erwerbstätig. Dies sind 0,8 Prozent mehr als in den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres.

Der stabile Arbeitsmarkt lässt mehr Spielraum für Lohn- und Gehaltserhöhungen. Inzwischen kann man laut GfK fest davon ausgehen, dass in diesem Jahr die tariflichen Einkommen um etwa drei Prozent steigen werden. Auch die Inflation werde in den kommenden Monaten sehr moderat bleiben, so dass real ein spürbares Plus in den Portemonnaies zu verzeichnen sein werde.

Anschaffungsneigung legt leicht zu

Nach den Verlusten im Vormonat legt die Anschaffungsneigung im Mai wieder etwas zu. Auch dieser Indikator liegt über seinem entsprechenden Vorjahreswert. Damit kann die Konsumneigung ihr ohnehin schon überaus hohes Niveau klar bestätigen. Stabile Beschäftigungsaussichten sowie damit einhergehend steigende Einkommen in Verbindung mit einer sehr moderaten Inflation sind die perfekten inländischen Rahmenbedingungen für eine hohe Konsumneigung. Auch von der Sparneigung kommen in diesem Monat keinerlei Impulse, denn diese zeigt sich nahezu unverändert.

(GfK/asc)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Mülltrennung ist überflüssig? “Wir räumen mit Mythen auf”

Die Corona-Krise hat einen wenig beachteten Nebeneffekt: In den privaten Haushalten fällt mehr…

Torsten Ahlers verlässt Otto Group

Torsten Ahlers verlässt die Otto Group. Er war zuletzt als Geschäftsführer des Konzernunternehmens…

CEO Mattschull verlässt Takko Fashion

Alexander Mattschull wird Takko Fashion als CEO verlassen. Er war über 15 Jahre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige