Suche

Anzeige

Konica bietet Inhouse-Verarbeitungsfunktionen für Werbung

Konica Minolta will Agenturen und Abteilungen aus der Werbe-, Grafik- und Marketingbranche die Präsentation kreativer Gedanken auf dem Papier erleichtern. Dazu sollen Farbsysteme des Unternehmens mit dem Simitri(tm) HD Polymerisationstoner sowie einem EFI Fiery-Controller und Funktionen wie „EFI Spot On" auch die Wiedergabe vorgegebener Schmuck- und Sonderfarben garantieren. Dazu gehören Pantone, die bei der Kreation von Logos oder Marken zum Einsatz kommen.

Anzeige

In einer schnelllebigen Branche sei der Faktor Zeit entscheidend. Die zumeist sehr großen Datenmengen für Texte, Grafiken und Bilder würden mit dem Fiery-Controller zügig verarbeitet. Dafür sorge die native Unterstützung gängiger Druckersprachen wie True Adobe PostScript 3 und True Adobe. Aus Desktop-Publishing (DTP)-Programmen wie Photoshop, Illustrator oder Indesign könne direkt gedruckt werden. Eine weitere Beschleunigung würden Funktionen wie „RIP while Print” und „Continuous Print” bewirken. Während sich eine Seite noch im Druck befinde, würden nachfolgende Seiten verarbeitet und im Speicher abgelegt. Dies entlaste das gesamte Netzwerk, erhöhe die Produktivität aller Nutzer und ermögliche ein schnelles Reagieren auf kurzfristige Kundenanfragen.

Für die notwendige Flexibilität bei der Inhouse-Produktion sollen die große Medienvielfalt der Bizhub Farbsysteme sowie zahlreiche Möglichkeiten beim Finishing sorgen. Bizhub Farbsysteme verarbeiteten Formate von A6 bis A3+ sowie Grammaturen von bis zu 300g/m². Mit dem großen Papiervorrat ließen sich auch hohe Druckvolumina schnell meistern.

Aufgrund einer Broschürenfunktion könnten Flyer, Einladungen, Mailings oder Briefe nach dem Druckvorgang automatisch gefalzt werden. Darüber hinaus stünden für die Endverarbeitung Funktionen wie automatische Lochung und/oder Heftung sowie das Einfügen von Deckblättern zur Verfügung. Durch Speicherung immer wieder kehrender Auftragstypen könnten diese fortwährend automatisch ausgegeben werden. Somit könnten Abteilungen oder Agenturen auch große Auflagen in kurzer Zeit selbst und ohne externe Dienstleister produzieren. Das reduziere den Koordinationsaufwand. Zudem unterstütze Konica Minolta als einer von wenigen Anbietern auf dem Markt den Bannerdruck. Daher lasse sich bis zu 1200 Millimeter langes und 297 Millimeter breites Bannerpapier im eigenen Haus bedrucken.

www.konicaminolta.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale…

Hugo Boss: Erste Marketingchefin beim Modekonzern

Miah Sullivan wird Director Global Marketing & Brand Communications bei Hugo Boss. Es…

Volvo macht Herrik van der Gaag zum Deutschlandchef

Der schwedisch-chinesische Autobauer Volvo nennt sich selbst den "schnellsten Transformator in der Automobilbranche".…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige