Suche

Anzeige

Konflikt der Giganten eskaliert: Google blockiert YouTube auf Amazon-Geräten

Google zieht seine Videoplattform von Amazon-Geräten zurück

Weil Googles Produkte nicht auf der Plattform von Amazon angeboten werden, will der Internet-Riese sein Videoportal Youtube jetzt von Amazons Geräten zurückziehen. Google begründet die Blockade damit, dass Amazon sich weigere, seine Produkte zu verkaufen.

Anzeige

Wir müssen uns wohl demnächst darauf einstellen, dass wir über Amazon-Dienste künftig keine YouTube-Videos mehr sehen können. Grund dafür ist der Streit über die Google-Produkte bei Amazon: Denn der größte Onlinehändler hat Google-Geräte wie den Streaming-Stick Chromecast (einen Streaming-Adapter, der zu den am meisten verkauften Elektrogeräten gehörte) und den Lautsprecher Google Home nicht mehr im Sortiment.  Dazu werden auch einige Produkte von Googles Smarthome-Marke Nest nicht mehr über Amazon verkauft, berichtet Yotube. Außerdem sei Amazons Streamingdienst Prime Video nicht für Nutzer der Plattform Google Cast verfügbar. Der Streit zwischen den beiden Giganten besteht seit Jahren, und zeigte sich zum Beispiel, als Amazon entschied, die Google-Software Android für seine E-Book-Reader neu zu entwickeln.

Rückzug von Echo Show und Fire TV

Nun will sich also Google rächen: Kommt es zu keiner Lösung des Streits,  soll nun das Videoportal Youtube zuerst das Gerät Echo Show verlassen – einen smarten Lautsprecher mit Display, auf den sie gerade erst wieder zurückgekehrt war. Außerdem plant Google, das Videoportal auch von Amazons Fernsehbox Fire TV zurückzuziehen. Laut dem Handelsblatt soll YouTube dann ab dem 1. Januar nicht mehr auf Fire TV abspielbar sein

Amazon war bereits in einen ähnlichen Streit mit Apple verwickelt. Beide einigte sich aber vor einigen Monaten und beschlossen, dass Amazons Video-Angebot auf Apples Fernsehbox Apple TV kommen soll – die dann auch beim Online-Händler bestellbar sein wird. Laut Netzwelt stehe der Release der Amazon Prime Video-App für Apple TV-Streaming-Player unmittelbar bevor.

Mit Material der dpa

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

China: Wachstum bremst überraschend stark ab

So langsam wie zuletzt ist Chinas Wirtschaft seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr…

Studien der Woche: Influencer 4.0, Shoppingtrends vor Weihnachten

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Ceconomy: Neuer CEO für Betreiber von Media Markt Saturn

Nach nur sieben Monaten hat Ceconomy erneut einen Führungswechsel vorgenommen. Neuer CEO des…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige