Suche

Anzeige

Gendersensible Kommunikation: “Gerechte Sprache macht Spaß”

Sternchen
Wird aus dem "Krieg der Sternchen", wie die "Zeit" Ende 2020 titelte, bald ein "Sieg der Sternchen" in der öffentlichen Kommunikation? © Imago

Wie hältst du es mit dem "Sternchen"? Die Frage nach dem ob und wie der gendergerechten Sprache treibt derzeit viele Menschen um. Michael Martens berät als Gründer der Agentur fairlanguage.com Unternehmen bei der Einführung von gendersensibler Kommunikation. Im Interview erklärt er, worauf es ankommt.

Anzeige

Herr Martens, Sie beraten und trainieren Unternehmen bei der Umstellung ihrer Kommunikation auf gendergerechte beziehungsweise genderneutrale Sprache. Welche Fragen hören Sie dabei am häufigsten?

MICHAEL MARTENS: Wie mache ich es richtig? Was machen die anderen? Und wie nehme ich alle Leute mit? Es gibt aber nicht den einen richtigen Weg. Jedes Unternehmen muss den für sich richtigen Weg selbst finden, der zur eigenen Haltung und zu den Mitarbeiter*innen passt.

Michael Martens, Gründer und Geschäftsführer fairlanguage.com
(Quelle: Ann-Christine Sebesteny)

Und wie nimmt man alle Leute mit?

Mit Sinn. Mit Verstand. Mit Spaß. Die Menschen müssen verstehen, warum gendergerechte Kommunikation wichtig ist und warum die eigene Organisation sich bewusst für die Umstellung entschieden hat. Das Warum ist entscheidend, wenn sich Menschen und ihre Sprache verändern sollen. Wichtig ist auch, nicht zu überfordern. Es braucht eine positive Fehlerkultur, schließlich geht eine Umstellung dieser Größenordnung nicht von heute auf morgen. Und man sollte locker herangehen. Gerechte Sprache macht Spaß. Es geht nicht darum, Sprache zu verhunzen, sondern darum, neu und kreativ mit ihr umzugehen.

Welche Fehler sollte man während des Prozesses nicht machen?

Der größte Fehler ist, nichts zu tun. Ansonsten sage ich Ihnen lieber, was man machen sollte: Abteilungsübergreifend arbeiten, damit möglichst viele in den Prozess eingebunden sind und nicht eine Person allein die neuen Regeln für alle aufstellt. Ausprobieren und professionelle Unterstützung holen. Und vor allem: Neben Leitlinien Hilfe wie Schulungen, Helpdesks oder webbasierte Trainings anbieten.

Das müssen Sie jetzt sagen.

Ohne diese Dinge wird es nichts oder nur sehr langsam. Jeder Organisation muss klar sein, dass ein solcher Prozess mit Kosten verbunden ist. Für Beratung, aber auch für Trainings, Informationsmaterial, interne Personalressourcen und so weiter.

Dieses Interview ist Teil des Schwerpunktes “Sieg der Sternchen” zur gendersensiblen Sprache im Printmagazin der absatzwirtschaft, das Sie hier abonnieren können.

Anzeige

Marke

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum Verwechseln ähnlich gesehen haben. Nun hat der EuGH entschieden, welche Grenzen dafür gelten. mehr…


 

Newsticker

Strategie im Wandel: Aufgaben, Chancen, Mehrwerte

Strateg*innen wurden in den letzten zwei Jahren vermehrt zu jenen Personen, die Kund*innen…

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern…

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Gendern mit Gendersternchen, Doppelpunkt o.ä. widerspricht nach wie vor den Regeln der Rechtschreibung und wird von einer klaren Mehrheit (auch der Frauen) abgelehnt.
    Zudem spaltet es die Gesellschaft und ist ein Problem für Menschen mit bildungsfernen Hintergrund, Deutsch lernende Migranten, Sehbehinderte u.v.m. Denen und vielen anderen macht die künstliche Verkomplizierung keinen „Spaß“. Zumal es überhaupt keinen seriösen wissenschaftlichen Beleg über positive gesellschaftliche Effekte des Genderns gibt.

  2. Wirklich? Grössere Probleme haben wir nicht? Ich, als Frau, finde das einfach nur ein lächerliches Lippenbekenntnis und eine Masche von sogenannten Beratungsunternehmen Geld zu machen.

  3. Wieder ein Beispiel, wie sich mit angeblicher ‘Gendergerechtigkeit’ in der Sprache Geld verdienen lässt. Der Duden hat’s vorgemacht, jetzt kommen die selbsternannten Genderexperten aus allen Löchern. Es geht längst nicht mehr darum, dass Frauen die gleichen Chancen und den gleichen Lohn bekommen. Dass Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung gleichbehandelt werden. Es geht um Geld, Marketing, Selbstdarstellung und um Zurschaustellung der eigenen, ‘höheren’ Moral. – Wenn plötzlich Worte statt Taten für sich sprechen, dann ist alles nur noch hohles Gedöns.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige