Suche

Anzeige

Klassiker aus New York erobert Deutschland

Dachwerbeträger fassen auch in Deutschland Fuß. Die aus den USA stammende Idee ist auf Deutschlands Straßen jetzt mit Augsburg in 23 Städten der Bundesrepublik vertreten.

Anzeige

Dahinter steckt ein Unternehmen aus Hamburg: Taxi-Ad hat die Form der Werbung in Deutschland etabliert,
die auch in vielen anderen Ländern schon lange Alltag ist. Verbessert hat der Dienstleister dabei die Technik. Taxi-Ad hat die Dachwerbeträger als leichten
Kunststoffkörper konzipiert, der ein Plakat trägt, das mit wenigen Handgriffen
ausgewechselt werden kann. Durch diese Innovation ist es möglich
praktisch über Nacht auf ein neues Motiv zu wechseln und
im wöchentlichen Rhythmus zu werben: Unübersehbar auf dem
Dach platziert, unverdeckt von anderen Fahrzeugen und sicher
eingepackt hinter Plexiglas.

Die Dachwerbung hat sich in allen bisher vertretenen
Städten gut etabliert und sorgt für eine sympathische und attraktive
Belebung des Werbeflächenangebotes in den jeweiligen Städten.
Mit tatkräftiger Unterstützung der Augsburger Taxiunternehmen
wurden am Montag, den 26. Januar von 10 bis 18 Uhr 30 Taxis bei
Taxi Kizar in der Neuburger Straße im viertelstundentakt mit den
neuen Dachwerbeträgern ausgerüstet.Taxi-Ad ist damit in Bayern in der Landeshauptstadt München,
mit Nürnberg in Mittelfranken und mit Augsburg in Schwaben
vertreten.

www.taxi-ad.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 4 mit: Thomas Schönen von Philips

In der vierten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Thomas Schönen zu Gast. Der langjährige Philips- und ehemalige Beiersdorf-Manager gibt Einblicke, was ihn persönlich antreibt, und teilt Learnings aus seiner bisherigen Karriere im Marketing. mehr…



Newsticker

Fiskars-Gartengeräte: Marke als “Enabler”

Können Werkzeuge Kult sein? Für Finnen schon. In seiner Heimat ist der Werkzeughersteller…

Business-News: Metro-Spitze, Börse, Baumarkt-Boom

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Warum heißt die Marke so? Heute: Manta

Ende der Sechzigerjahre – nach dem weitgehenden Abschluss der automobilen Basismotorisierung in Deutschland…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige