Suche

Anzeige

Kirchen kämpfen trotz höchster Bekanntheit mit Image-Problemen

Im Vergleich zu dieser Markenbekanntheit kommen Coca-Cola oder Apple quasi wie Amateure daher: Keine Marke ist weltweit bekannter als die katholische Kirche. Auch die evangelische Kirche schafft es in Deutschland auf ähnlich gute Werte. Dennoch haben die Kirchen ein wachsendes Marketing-Problem: Immer mehr Deutsche halten die Glaubensinstitutionen für unattraktiv und nach den Skandalen für unglaubwürdig.

Anzeige

Beide Kirchen müssen ihr Marketing überdenken, heißt es in der Titelstory der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift absatzwirtschaft. Ein Kernproblem ist die Ausrichtung nach einer klaren Zielgruppe. Auf der einen Seite stünden Traditionalisten und Liturgietreue, auf der anderen Seite eine junge, moderne Kirche. Der emeritierte Münsteraner Marketingprofessor Heribert Meffert rät den Kirchen daher, stärker Instrumente der Marktforschung einzusetzen: „Die Kirche muss sich sowohl auf die junge Generation als auch auf die ältere Generation im Zuge eines fortschreitenden demografischen Wandels verstärkt einstellen.” Orientieren könnten sich die Kirchen an christlichen Hilfswerken wie Misereor, Caritas, Diakonie oder „Brot für die Welt“. Diese spielten mit Erfolg die gesamte Klaviatur des Marketings und steigerten so die Spendeneinnahmen und ihre Glaubwürdigkeit.

Die gesamte Titelstory sowie ein Interview mit Dr. Thies Gundlach, Vizepräsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), in dem er feststellt, dass der Protestantismus mehr Präsenz mit Profil braucht, lesen Sie in der absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing Nr. 4-2011.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Auszüge aus dem Interview sowie exklusive Passagen hält der folgende Beitrag auf absatzwirtschaft-Online für Sie bereit: „Unsere Kirche kann nicht everybody’s darling sein“.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Deutschlands letzte Kaufhauskette erfindet sich neu

Kaufhof und Karstadt war gestern: Unter dem neuen Namen Galeria will der Handelsriese…

Opel sucht seinen Platz im neuen Stellantis-Konzern

Der Autobauer Opel kommt nicht zur Ruhe. Der neue Mutterkonzern Stellantis will die…

Ins Unternehmen hineinhorchen

Neue Arbeitszeitmodelle, Änderung in der Organisation, Arbeiten unter verschärften Hygienebedingungen: Dies sind allesamt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige